#Kreuzberg50 – ein magisches Wochenende

Nach so einem intensiven, positiven Erlebniswochenende, sind die Bruchlandungen in der Alltagswelt fast schon vorprogrammiert. Nichtsdestotrotz wo soll ich meine Geschichte beginnen und was sollte alles rein?

Eigentlich ist die Story zum #Kreuzberg50 schon über ein Jahr alt: da will Flo @Suppenkelle in Eigeninitiative einen 50km langen Traillauf privat organisieren und lädt dazu Menschen aus seinem social media Umfeld ein, die quasi als Prototypen dieses Event erleben sollen, auf das sich diese Veranstaltung mittelfristig als kleiner feiner Lauf etablieren möge. Und dann zerreißt es diesen Herren kurz vor knapp gesundheitlich so dermaßen, das die Veranstaltung abgesagt und 2017 neu angeschoben wird…

Und nun sitze ich hier, keine 48h später nach einem absolut grandiosem Wochenende und versuche meine Erlebnisse in Worte zu fassen. 

T -7 Tage: Ich freue mich wie ein kleines Kind auf das #Kreuzberg50 Wochenende, voller positiver Energie – gerade aus dem Urlaub kommend.

T-5 Tage: meine mich begleitende Frau unterbreitet mir Bedenken, ob ihr Mitkommen wirklich richtig und sinnvoll sei.

T-3 Tage: meine mich nicht mehr begleitende Frau unterbreitet mir, doch mit kommen zu wollen, egal was komme.

T-1 Tag: Wir reisen also Samstag morgen ab Richtung Kronach, sammeln noch kurzfristig den hier schon häufig erwähnten Christian @_Trailtiger ein und so fahren wir gemeinsam ins Fränkische. Gegen 16:20 Uhr stürmen wir den lokalen Supermarkt und kaufen noch ein paar Kleinigkeiten für die beste pastalose Pasta Party des Jahres ein. Einer der Running Gags (ha ha) etabliert sich mit dem sympathischen fränngischen: „Sammelt Sie Dreuebungte?“ Welch lustiges Völkchen diese Franken doch sind…

Wir checken noch kurz im Hotel ein und starten zum Treffpunkt: Eine  ausgeräumte Scheune, die von Flos wohlmöglichen Schwiegereltern in Spe, oder der Einfachheit halber, des „Flos Freundin Franzi der ihre Eltern“ zur Verfügung gestellten Räumlichkeit. Ein so großes und herzliches Hallo aller Beteiligten und Anhänge habe ich selten erlebt: es war einfach großartig wie sich diese Filterblase von Laufverückten mehrmals im Jahr aus ihren social media Kokons wagt und sich und das (Lauf-) Leben feiert. Neben Bier (Frankenstoff) vom Fass und Gegrilltem, gab es gute Laune und tolle Gespräche. Und mittendrin Franzis Eltern, die wie Heinzelmännchen im Hintergrund die Fäden zusammen halten und augenscheinlich selbst erstaunt sind von dem ganzen Trubel.

Dann das obligatorische Briefing, durch den angekündigten Sturm ist der Start des Laufs am Sonntag von 06:00 Uhr auf 08:00 Uhr verlegt. 

Wir verlegten unsere Körper auch relativ frühzeitig ins Hotel, etwas müde von Fahrerei und Aufregung.

T-4h. Sturm Herwart wütet draußen vor dem Fenster, das Rollo klappert, der Regen kommt von von allen Seiten, nur nicht von oben. ich verkrieche mich weiter unter die Bettdecke, kann aber nicht wirklich tief schlafen – Wettkampfmodus.

T -1h: welcher Vollidiot, denke ich mir, stellt den Wecker so knapp vor ein Rennen. Hektik kommt auf, auschecken müssen wir auch noch und dann rasen wir mit selbst verordneten Sonderrechten durch das noch verschlafene Kronach zum Start. Herwart hat sich zwischenzeitlich überlegt einen Gang rauszunehmen, es klart sogar ein wenig auf.

T -10min: die ersten Teilnehmer sammeln sich zum obligatorischen Gruppenfoto, Christian und ich „frickeln“ unsere Startnummern noch an uns bzw. das Startnummernband.

T-7min: Aufstellung zum Gruppenfoto: 1 Hund, eine Dame und 15 Herren posieren glücklich und freudestrahlend in die Objektive der internationalen Presse.

Dann endlich der Start: Wir laufen gemeinsam los, folgen Flo, der uns „seine“ Strecke mit all seinen Widrigkeiten und Schönheiten zeigt. Das Feld zieht sich schnell in die Länge, nach 3km sammeln wir uns wieder: einer fehlt! Daniel @endurange knickt nach 2km um und holt sich eine Außenbandruptur des Fußgelenks und humpelt zurück. Augenzeugen berichten später, das der sonst so redselige quirlige Kerl über eine halbe Stunde ohne jegliche Regung ein Loch in die Wand starrt…

Wir aber laufen weiter, steile Anstiege, seifige und durchgefurchte Wiesen, lange Anstiege, die zu steil zum laufen aber zu flach zum gehen sind, knöcheltiefe Seenlandschaften nicht zu vergessen. Am Basecamp werden wir von unseren Freunden und Angehörigen bestens verpflegt. Runde 1 ist durch.

Es bilden sich kleine Gruppen und so laufen Christian und ich gemeinsam in die nächste Runde. An einer der Anhöhen läuft Chris Herzog @chrshrzg zu uns auf, den ich lachend mit einem: „Tschsch Tschsch! Geh weg! Wir wollen dich nicht“ vertreibe. Der Trailtiger kommt aus dem lachen nicht mehr raus, ich aber entschuldige mich schnell bei Chris und wir lachen gemeinsam. Die beiden harmonieren heute toll, ich muss zusehen, das ich dran bleibe. Während ich mich quäle, scherzen die beiden und gehen mir mit ihrer Lockerheit zunehmend auf die Nerven. Am Basecamp steht der Hausherr mit einem Lächeln am Gartentörchen, macht uns auf und empfängt uns warmherzig. Wir werden wir von unseren Freunden und Angehörigen bestens verpflegt und umsorgt. Runde 2 ist durch.

Die nächste Runde starte ich allein, bin nicht wirklich zu Späßen aufgelegt und will meine Ruhe haben. Ich acker mich voran, sehe die beiden Christians weit hinter mir, ich muss mich sputen das sie mich nicht einho – RUMMS da liege ich auch schon im Dreck! Schnell rappel ich mich wieder auf, das Malheur hat weiter Sekunden gekostet. Da sind sie wieder! Gut gelaunt quatschend sind sie da, überholen mich, nerven mich. Einerseits will ich dran bleiben, andererseits geht mir die Laune dieser Spaßvögel auf die Nerven und raubt mir Kraft. Ich lasse die Christians ziehen. Knicke zwischenzeitlich im Acker um, rappel mich wieder auf und beiße. Mein Kopf hat endlich was gefunden um den Körper zu bearbeiten. Doch am Basecamp steht der Hausherr  weiter mit einem Lächeln am Gartentörchen, macht uns auf und empfängt uns warmherzig. Wir werden wir von unseren Freunden und Angehörigen bestens verpflegt, umsorgt und aufgepäppelt. Der Trailtiger empfängt mich mit offen Armen, ich bleibe einige Sekunden umarmt an ihm stehen. Wir sind keine Konkurrenz, wir sind Freunde, die sich zu schätzen wissen und uns gegenseitig fordern aber auch fördern. Meine Frau hingegen sorgt sich sich, mein Körper ist schwach und meine Augen leer. Und das nach 30km – das hatte ich mir auch anders vorgestellt. Der Hausherr entlässt mich wieder. Einfach klasse.

Die vierte Runde bleibt mir als Ätzrunde in Erinnerung. Die beiden Christians sind vor mir, hinter mir, ich weiß es nicht. Zwei mal knicke um, schreie auf, und verfluche Himmel und Erde lauthals. Wie schön, sowas ist nur im kaum besiedelten Kronacher Umland möglich. Ich gehe viel. Laufe abwechselnd. Ich ackere mich durch die Runde, jetzt fängt es auch noch an zu regnen. Was hab ich denn nur getan? Aber dann hat das Schicksal ein Einsehen, denn der schon früher ausgestiegene Sascha @trailrunnersdog läuft mir die letzten Meter entgegen und begleitet mich ins Basecamp, wo wen wundert es ein sichtlich gut gelaunter Hausherr das Gartentörchen für seine Gäste öffnet und ich von unseren Freunden und Angehörigen bestens verpflegt, umsorgt, aufgepäppelt und verwöhnt werde. Der Hausherr entlässt mich mit einem Lächeln.

Die letzte Runde starte ich durch: nicht mit kenianischer Pace sondern mit der Genugtuung mich von den Teilabschnitten zu verabschieden. Oben angekommen zeige ich der langen Steigung wahrlich den Mittelfinger, winke dem Segelflugterminal zu, grinse den Stein an, über den ich gefallen bin und freue mich einfach nur auf den Hausherren und sein Gartentörchen. Ich habe keine Ahnung, wie viele Teilnehmer noch im Rennen sind, wo, wer… So langsam habe ich wieder Spaß und denke sogar über eine weiter Runde nach. Den Tiefpunkt überstanden, bin ich jetzt im Kilometerfresser Modus. Wie schnell oder langsam – egal. Die letzten 300 m läuft Sascha wieder mit, erklärt mir das alle auf mich warten. Ich stutze. Ich bin der Letzte? Nein, er korrigiert mich: ich bin einer von Vieren, die überhaupt die 5 Runden durchgelaufen sind. Wahnsinn!!! Ich freue mich wie doof, als alle im Gartentörchen stehen und mir zujubeln und mich beklatschen. Das hat sich wie ein Tattoo in meinem Gehirn. genagelt. Sollte ich einmal auf einer Laufstrecke untergehen, werden ich mich an diesen magischen Moment erinnern. Nach 6h 32min bin ich endlich im Ziel. Ein Denis und 3 Christians. Krasses Ding. Ich habe viel gelernt über mich.

Wir feiern noch ein bisschen, gerädert geh ich duschen und lasse mir den Dreck von der Haut waschen. Ich bin für mich und grinse…

 

Epilog:

Mein besonderer Dank geht an Flo, Franzi und Franzis Eltern. Ich habe an diesem Wochenende soviel Menschlichheit, Höflichkeit, Freundlichkeit, Repekt und Wärme erfahren. Ihr wart toll.

Mein Dank geht aber auch an den Rest der Bande: ohne euch wäre das ein verregnetes langweiliges Sturmwochenende geworden. Grau in grau. Dadurch aber wurde es unglaublich bunt und herzlich. Ich würde es jederzeit wieder tun. Und ich weiß: Ihr auch. Also bis 2018…

Und: Danke Dir Nina, das du dich eingelassen hast, dieses Spektakel mitzuerleben :-*

 

 

 

 

Operation Wolfgangseelauf

Mein Kopf ist voll mit Emotionen, Bildern, Adrenalin und ich liege wach. Nicht zuletzt als Memo und Ventil dient dieser Blog.

Wo fängt also diese Operation Wolfgangseelauf genau an? Und was ist genau der Wolfgangseelauf?

Ich lasse nach spontaner Buchung einer Ferienwohnung im Salzkammergut via Twitter Direktnachrichten bei meinen österreichischen Lauffreunden durchsickern, das ich in ihrem Land bin und prompt meldet sich der Gunter @GUracell, das ich ja mit ihm einmal Intervalle laufen könnte oder noch vielleicht besser einmal um den Wolfgangsse, bei dem er gemeldet sei. Er macht mir da schon den Mund wässrig, wie toll dieser 27km lange Lauf wäre.

Nach Rücksprache mit meiner Frau (Danke dafür 🙂 )melde auch ich mich an. Was soll schon sein: 27km um den See. Klingt flach und schön.

Die Tage gehen ins Land und wir fahren endlich Richtung Salzkammergut. Die vermutlich  ultimativ beste Woche dieses Herbstes erwischen wir und es strahlt uns die Sonne die ganze Zeit über fröhlich an. Der goldene Herbst, dieses kitschig romantisch daher Gesagte, wird hier Wirklichkeit. Der blaue Himmel und die Berge, die Seen und die Eindrücke machen diese Woche zu etwas ganz besonderem.

Am Donnerstag laufe ich morgens um 6 Uhr mit Stirnlampe und elektronischen Track auf dem Handy los und erkunde unsere Gegend. Steil und verwurzelt geht es einen Kamm hoch bis auf 1350m. Mit Gipfelkreuz. „Mein“ Gipfelkreuz. Auf der anderen Seite geht es die steileren und losen Geröllmassen wieder ins Tal. Welch ein Abenteuer. Später am Tag lese ich über diese Strecke in einem Guide: Ideal für Kinder… 

Am Samstag treffen wir uns noch mit Chrstian @alpinextreme und seiner Frau Babsi @running_kitty im Kaffee Klimt am Attersee. Dort hat der berühmte Maler das Bild „der Kuss“ gestaltet, werden wir aufgeklärt. Wir genießen die Stunden, lachen viel und meine persönliche Pastaparty ist ein Teller Kaiserschmarrn, den ich nur mit Hilfe meiner Frau auf bekomme. Christian brieft mich noch bezüglich Wolfgangseelauf: Es ginge durch den Ort, nach ca. 3km dann den steilen Falkenstein hoch. Steil denke ich – wenn man so wie er 1h 45min für die 27km benötigt, dann wird der Falkenstein steil sein. Naja… Auf der anderen Seit dann wieder runter, um dann die restlichen 21 malerischen Km zu nehmen. Ich bin sehr gespannt!

Sonntag morgen das übliche Race Prozedere, treffen wir uns dann etwas zu früh mit Gunter in St. Wolfgang. Er ist in der Tat alter Fuchs und erklärt uns vieles über den Ort und mir insbesondere über den Lauf. Bei noch kühlen 7 Grad warten wir an einem Fleckchen in der Sonne, das es losgeht. Er erklärt: Wenn die ersten Männer und Frauen den Falkenstein oben erreicht haben, ertönen Böllerschüsse, das ist so in der 46 Jahre dauernden Veranstaltung so entstanden. 

Wir laufen uns warm, Gunter zeigt mir ein paar Ecken vom Ort und es geht eine Rampe zum See runter. Ich höre ihn sagen: so ist der Falkenstein, vielleicht noch steiler. Ich stutze. Kann ja nicht, ist ja ein Lauf um den See…

10:34Uhr – mein Block startet und wir laufen durch den Ort. Vorgenommenes Zeitziel zwischen 2h 15min und 2h 30min. Im Nachhinein so naiv eine Zeitvorgabe aufzustellen die auf der flachen Straße funktioniert. Blauäuig, aber so lernt man nie aus…

Ich lasse den 02:29:59 Pacemaker noch im Ort hinter mir und kurz vor dem Falkenstein höre ich die Böllerschüsse. Die scheinen noch gar nicht so weit gekommen zu sein. Ein Witz!!! Denn was jetzt kommt lässt jeden gut trainierten Hermannslauf Routinier erschaudern: es geht ca 1,5km einfach bergauf, wie eine Wand. Schnell komme ich ins gehen, will nicht überpacen. Die Schuhe rutschen durch, um mich herum wird geschnauft. Es wird stiller unter uns. Am Ende sehe endlich das Flachstück, da ist also oben. 

Falsch! Da ist die Kehrtwende hoch, jetzt geht es richtig „zünftig“ zu. Das ist wirklich beeindruckend, was dort abgeht. Wir quälen uns stillschweigend hoch und irgendwann oben angekommen geht es auf der anderen Seite genauso wieder herunter. Menschen rasen an mir vorbei, meist deutlichst unerfahrene Trailläufer die ohne Sinn und Verstand auf dem Laub den Berg runter laufen ohne zu wissen was unter ihnen ist. Ich halte mich bedeckt, jetzt nichts riskieren. Die Bergwacht an disponierten Stellen wartend, fängt dort so manchen auf, der doch den Schotter geküsst hat.

Unten wieder angekommen sehe ich die Markierung 6km. Jetzt beginnt der restliche Halbmarathon. Ich versuche meinen Puls und meine Oberschenkel wieder in den Griff zu bekommen. Die Strecke führt teilweise direkt am See entlang, so schön, so malerisch. es ist wirklich ein wunderschöner Lauf. Du kannst schauen und du findest immer wieder neue Eindrücke. Einheimische klatschen, Asiaten filmen… Alles wie immer!

Ungefähr bei km 13 überholt mich der zweieinhalb Stunden Pacemaker wieder mit seinem laufenden Anhang. Ich muss ihn ziehen lassen, kann das Tempo nicht halten. Da geht sie hin meine Mindestzeit, ich komme also noch langsamer ins Ziel als ich wollte.

Aber irgendwie reiße ich mich zusammen: dem See kaum Blicke schuldend, hänge ich mich an andere Läufer und Läuferinnen die etwas schneller sind als ich und so kann ich wieder langsam zum Pacemaker aufschließen. An den VPs stoppe ich jetzt immer kurz, ich halte es für besser: gescheit Wasser oder Iso aufzunehmen als es schwappend in mein Gesicht zu kippen. Wieder ist der Pacer weiter weg. Mich überholen zwei Jungs mit „Transalpin2017“ TShirts. Wenn die es nicht können, dann keiner denke ich mir und hänge mich dran. Und wirklich: bei km 22 bin ich wieder dran. Mein Tempo und meine Atmung haben sich stabilisiert, die Pace ist gerade richtig angenehm. Es läuft und macht Bock. Ich merke die Pace gar nicht und ziehe bei km 24 an ihnen vorbei um noch ein paar Sekunden gut zu machen. 

Im Ort selbst ist ordentlich was los: der Zieleinlauf ist gesäumt von jubelnden Menschen, die enge Gasse voll, der Schall sammelt sich zwischen den Häusern und ich erreiche in 02:24:34 mein Ziel. Wahnsinn! Ich freue mich so sehr, einmal wieder einen Lauf mit einer strammen Zeit abgeliefert zu haben, ohne spezifisches Seelauftraining.

Ich treffe Gunter wieder und auch meine Frau und wir analysieren gemeinsam den Lauf und die Strecke, während meine Frau tolle Fotos von Start und Ziel von uns beiden zeigt.

Der Tag geht in die vierzehnte Stunde, aufbrechen wollen wir alle nicht. Die Sonne, der See, die Emotionen. Wir sind so aufgeladen von alledem, doch leider ist unsere Urlaubszeit vorbei und wir haben noch 850km vor uns. Also verabschieden wir und voneinander und fahren heim. Mit Bildern des Urlaubs und des Laufs. Es war eine fantastische Woche!!

Danke Gunter, das du mich ermutigt hast beim Wolfgangseelauf mitzumachen. Danke für deine Erklärungen und die tollen Gespräche. Es war famos!

Meine Frau und ich werden wohl noch lange an diese gute Zeit denken. Gerade wenn sich der Herbst von seiner nassen und dunklen Zeit zeigen wird, kann man im tiefsten Inneren ein Fenster öffnen und das goldene Herbstlaub wieder leuchten lassen. DAS nimmt uns keiner. Danke Salzkammgut, es war mir ein Fest!

 

… und die wunderschön gestaltete zweifarbige Medaille an gelben Band nimmt mir auch keiner.