Hünenburg Vertical

Jan lud, ich lief. Ende.

Ok, das reicht wohl nicht…

Jan ist Jan-Olof, ein selbst verrückter Weitläufer, der rund um “seinen” Teutoburger Wald immer wieder tolle kleine Einladungsläufe organisiert und somit auch der Veranstalter des sog. Hünenburg Vertical ist. Namensgeber ist der Fernmeldeturm Hünenburg, der auf einer Anhöhe des Teutoburger Walds bei Bielefeld steht und normalerweise von weitem sichtbar ist. Ziel, so ist in Jans Ausschreibung zu lesen maximal 15 Runden mit á 3km und 140hm zu bewerkstelligen um sich den Gold Status zu sichern. Ist man mit weniger Runden zufrieden, erreicht man entsprechend Silber oder Bronze Status. Aber wie so oft geht es nicht darum sich zu mit anderen zu messen sondern seinen nachweihnachtlichen Schweinehund ein wenig um die Häuser zu treiben.

So meldete ich mich kurzfristig an und fragte die hier im Blog mittlerweile bekannte Marina, ob sie auch Spaß daran haben würde. Welch Frage….

Sonntag morgen trafen wir uns also auch halber Strecke und fuhren gemeinsam ins Ostwestfälische. Kurz vor dem Fahrziel zeigte ich Marina den im Nebel nicht zu sehenden Fernmeldeturm, was gleichzeitig die Wettersituation wider spiegelte. Luftfeuchtigkeit 100%, 6 Grad, Nieselregen. Spitze!

Dann der der krasse Kulturschock. Wie tektonische Platten knallte die ruhrpottliche Fröhlichkeit mit einem lauten “GUUTEN MOOORGEN” von Marina auf die ostwestfälische Gruppe von Athleten, die schier erschrocken zusammen zuckten und mit einem leisen zögerlichen “morgen!” antworteten. Ich erklärte Marina im Laufe des Tages etwas spöttisch, das man das auch nicht machen dürfe und das selbst zwei Ostwestfalen 6h fest steckend in einem Aufzug vermutlich nicht oder nur das absolut notwendige miteinander sprechen würden…

Um 08:50 briefte uns Jan zur Strecke mit den Worten, das der letzte Teil wetterbedingt etwas matschig sei… Wer Jan und sein schelmisches Grinsen kennt, weiß, das er mal wieder untertreibt. Und so ging es pünktlich um 09:00 Uhr los und wir liefen als Gruppe von ca. 35 SportlerInnen gemeinsam die erste Runde. Direkt vom Start- und VP Punkt geht es die 140hm auf teils waldigen Wegen aufwärts, kleinere Schlammpfützen markierten unseren Weg. Nach 1,3km ist auch schon der höchste Punkt erreicht und es geht auf einem asphaltierten Weg etwa 1km abwärts. Gefolgt von ca 700m Singletrail, der der etwas matschige Teil des Unterfangens darstellen sollte. Selbst mit Trailschuhen war es eine lustige Schlidderei – und mit jeder Runde wurde der durchweichte teutoburger Boden schlammiger und schlickiger. Gestürzte Athleten konnte man schon von weitem an ihrer camouflage ähnlichen Bekleidung erkennen. Zum Glück blieb uns ein Sturz bis zu letzt erspart.

Nach der ersten Runde ging es wieder zum VP, dort hing ein Brett aus, an dem man ganz old school hinter seiner aufgelisteten Startnummer einen Strich machen sollte um eine gelaufene Runde zu markieren.

Dann ging es auch schon wieder aufwärts. Das Feld zog sich schnell auseinander und zwischenzeitlich war weder vor noch hinter uns jemand zu sehen.

Wenn man insgesamt gut 6 Stunden miteinander laufend verbringt, tratscht man über Gott und die Welt. Was auf dem Trail geredet wird, bleibt auf dem Trail. So will es das Gesetz. Aber es ist schon cool, wie ähnlich Marina und ich ticken und uns über die gleichen Dinge aufregen können. Ein kleines Beispiel kann ich aber doch anführen: Wir hörten am VP einer Unterhaltung eines Sportlers und Jan zu. Thema: sind es nun 138 oder 140m Höhe pro Runde – da kann man nur den Kopf schütteln. Thema verfehlt.

Und nach 15 Runden und 6 Stunden später war der Spuk auch schon wieder vorbei. Passiert ist nichts. Keine Dinosaurier, Hubschrauberabstürze oder Lawinen. Einfach ein schöner Lauf bei dem es einzig und allein darum geht, draußen zu sein. Wir machten mit Jan noch einige Fotos, verabschiedeten uns und zogen von dannen. So schnell ist ein Sonntag um und so schnell ist das Spektakel vergangen.

Was bleibt? Es hat gut getan nach den Weihnachtstagen den Kopf durchzupusten, an frischer Luft zu sporteln und eine gute Zeit zu haben. Und es muss auch nicht immer spektakuläres passieren, mit dem man seinen Blog ausfüllt. Es muss einfach der Seele gefallen haben.

Es war schlicht und ergreifend ein guter Tag. Nicht mehr und nicht weniger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.