It´s me – an Einsiedler

Ich bin müde, ich kann und will es nicht mehr hören. Man könnte natürlich sagen, ich wäre desinteressiert. Mag sein…

Seit einigen Tagen habe ich die Twitter App von meinem Handy gelöscht. Und ja, ich leide. Ich vermisse diese lustige Dumm- und Dümmerquatscherei, das Necken und die Diskussionen über Equipment Gadgets. Aber viel mehr hat mich das ständige Gemeckere genervt. Es nervt einfach. Es ist mittlerweile gefühlt alles falsch was im Kleinen wie auch im Großen passiert und jeder muss mit 280 Zeichen seinen Senf dazu geben. Das hat mich gestresst.

Jetzt ist es ruhiger, nicht immer besser, weil ich viele meiner virtuellen Kontakte wirklich mag und ich vermisse sie. Aber es wurde mir zu viel…

Instagram habe ich auch vom Handy gelöscht: übertriebene vielleicht sogar falsche gute Laune – auch damit komme ich nicht mehr klar.

Die letzten Tage war ich vermehrt auf Facebook unterwegs. Auch da fange ich an, die “Nerver*innen” aus meinem Followerkreis zu schmeißen. Es wird also einsamer.

Dann bleibt da noch das Sport Portal STRAVA – warum zwiften die Menschen jetzt quer durchs Land? Früher ging man raus….

Ich will und muss hier nochmals ganz klar darstellen: mir ist es nicht egal, wie es der Welt geht, wie es den Menschen geht, was in der Politik los ist und nach den Dramen in Thüringen bin mehr als froh, durch eine eher linke Pubertät gegangen zu sein und jetzt stolz sagen zu können: Die AFD und der ganz braune Mopp ist eine Gefahr für dieses Land und muss verboten werden.

Und doch wird es leiser um mich. Erleide ich gerade einen Social Media Kollaps? Ich weiß es nicht genau. Mir geht es gut und ich bin (prinzipiell) ausgeglichen, also nicht ein meckerner Mitvierzieger, der den Kids das Fußball spielen verdirbt und den Ball einsackt. Es wäre toll, wenn es mal wieder mehr Kids gäbe, die Dreck fressen, Regenwürmer untersuchen und bei Regen durch Pfützen springen. Diese Eltern, die mit ihren Hygiene- und Desinfektionstüchern ständig hinter ihrem Nachwuchs herputzen. Ein Grauen!

Zum Glück ist dieser Blog mein Blog und ich kann und darf sagen, was ich will, quasi als Therapieventil. Und wer mich kontaktieren will kann das gerne über die verlinkte Email Adresse des Blogs tun. Ich würde mich auch sehr über Kommentare und Ideen freuen. Und es wird der Tag kommen, an dem ich wieder da bin. Oder auch nicht… 😉

Ich bin ja nicht weg! Email, Whatsapp, Threema und co. sind bei mir.

Passt auf Euch auf!

Ein Kommentar zu “It´s me – an Einsiedler

  1. Ich finde das normal. Dein Empfinden. Es sind viele so unsagbar LAUT im Netz. Gerade wenn es anonym zugeht. Frech und ungehalten. Meine Lösung ist: Möglichst mein Ding machen und darüber berichten. Auf allen Kanälen. Ob das auf die Dauer hilft? Keine Ahnung. Viele Grüße  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.