Kreuzberg50 – reloaded

Mittwoch morgen 02.42 Uhr – ich liege bauchlängs auf meinem Hotelbett in Weimar und mein Kopf dröhnt. Viele Bilder rasen durch meinen Kopf. War ich doch heute an der Gedenkstätte in Buchenwald und habe mir angesehen, wozu Menschen fähig sind. 

Ob es jetzt eine gute Idee ist, mich an den sog. #Kreuzberg50 zu erinnern um mich auf andere Gedanken zu bringen…?

Drehe ich meine Geschichte auf den 29. Juni zurück: der Kölnpfad und somit für mich längste Lauf ever liegt hinter mir und ich bin zum Glück seit ca 40 Tagen am streaken. Gemeint ist damit ein tägliches Laufen von mindestens einer Meile, also 1,6km. Warum? Lutz Balschuweit @unserweg, der das schon Jahre lang vollzieht würde sagen “weil ich es kann”. Und ich? Ich habe daruf noch keine abschließende Antwort gefunden. Aber es lässt mich nach Köln nicht in ein Loch fallen, es konfrontiert mich häufiger mal mit dem Schweinehund, aber lässt mich auch zu Ruhe kommen in hektischen Zeiten. 

Der Job läuft ok, aber mein Pa muss Ende Juli ins Krankenhaus. Sein Alter fordert Tribut, der menschliche Akku ist leer, so das er sich von den Strapazen des Lebens nicht mehr erholen kann und so stirbt er am 15. August im Beisein meiner Mutter so friedlich ein, wie man eben friedlich entschlafen kann. – In der ganzen Zeit streake ich. Meine Akkus selbst mittlerweile am Limit, bin ich doch jeden Abend nach dem Job noch im Krankenhaus, komme gegen 22.00 Uhr erst nach Hause, schlafen, aufstehen, streaken, arbeiten. Ich laufe häufig nur 2km, die kleinste Runde die es bei mir zu laufen gibt. Aber ich laufe….

Laufen gibt mir die Kraft, zumindest halbwegs die letzten Wochen zu verarbeiten. Laufen gibt mir Zeit für mich. Ich genieße es, nicht mehr nach Trainingsplänen zu laufen, sondern so wie ich es will. Sonntags morgens um 04.30 Uhr zum Long Run? Geschichte. Tempoläufe? Geschichte! Ich genieße vollends meine läuferische Freiheit und durch das tägliche Laufen habe ich Wochenumfänge von ca 60 – 70 km. Beste Wochenleistung waren 92. Warum? Weil ich es kann… 

Sprung: Anfang Oktoberber steht also auch wieder dieser #Kreuzberg50 an – ein Lauf der uns letztes Jahr glücklich, scheinbar selig gemacht hat. Wer den K50 2017 nochmal erleben will, kann gerne in mein Archiv schauen. 

Mir war es wichtig, an dem Vorabend dabei zu sein, alte Freunde wieder zu sehen, neue Leute kennenzulernen und diese spezielle Stimmung aufzusaugen. Aber dort mitlaufen? Keine Ahnung. Kann ich das (noch)? So weit, mit etlichen Höhenmetern oder bin ich raus, weil zu wenig Training? Ich war mir die ganze Zeit nicht sicher. Und erst am Freitag, Stunden vor der Abreise erwische ich mich dabei, wie ich mein Equipment checke, Wetterberichte studiere und das passende Zeug rauslege. Mein Kopf scheint augenscheinlich zu wollen, mein Körper weiß davon nichts. Ich motiviere mich also, das es schon gut gehen wird, mein Kopf wird mich durch den Lauf tragen, egal wie schnell, wie langsam…

Der Vorabend ist wieder unfassbar. Unsere Herbergseltern Steffi und Norbert ( Flo’s Quasi Schwiegereltern) sind mit Seele dabei – Steffi wuselt akribisch im Hintergrund, Norbert mit seiner Trompete und den Freunden samt Blaskapelle im Vordergrund. Spaß haben alle, Die Band, die Teilnehmer, Flo und Franzi, die die Race Directors sind. 

Ich komme zeitig und mit deutlich weniger Frankenstoff, das Bier unseres Hauptsponsors, als letztes Jahr ins Bett und freue mich zu laufen.

Sonntag morgen 07.00 Uhr – Norbert und Steffi geben ihr Eß- und Wohnzimmer her, damit wir dort frühstücken dürfen, haben Spaß und sticheln uns gegegnseitig. Laufen bräuchte hier keiner, zusammen sitzen, reden, essen, leben. Das sollten wir. Doch das Rennen will es, das sich ca 15 Teilnehmer am Start einfinden und wir uns pünktlich um 08.00 Uhr jolend auf die Strecke treiben.

Die erste Runde laufen wir verhalten an. Es gibt kleine Änderungen in der Strecke, die möchte ich mir erst einprägen. Vorne preschen die Schnelleren davon, ich befinde mich im Mittelfeld.

Die erste Runde ist um, ich kehre in die Verpflegungszone und Norbert, die gute Seele, steht wieder an seinem Törchen, lässt jeden rein und schickt jeden mjt einem Lächeln in die nächste Runde. Ein Ritaul der aller feinsten Sorte.

Meine zweite Runde gebe ich Gas – immer Druck auf dem Schuh, ich lasse es krachen. Es machg einfach Lust durch die Kühle des Morgens zu laufen und die Frische einzuatmen. Ich lebe und genieße. Rauf und Runter geht es am Kreuzberg durch die Trails. 

Natürlich rächt sich das.

Natürlich überpace ich.

Natürlich habe ich zu viel Laktat in den Beinen.

Und natürlich quäle ich mich durch die dritte Runde. Vorbei ist es mit gazellenartiger Leichtigkeit, vorbei mit der Agilität. Würde man einen Seismografen an der Strecke installieren, könnte man mein Gestampfe auf der nach oben offenen Richter Skala deutlich wahrnehmen.

Rums – da liege ich schon auf der Nase. Unachtsamkeit und Gedankenlosigkeit auf dem Trail führt dazu das ich über ejne Wurzel stolpere, mich mit den Händen auffange, doch in der linken habe ich die Handheld, aus der es nun Isogetränk fontänenartig spritzt. Lehm und Dreck am Mundstück, dreckige Knie. Egal, ich rappele mich wieder auf. Weiter geh… Rums, liege ich schon wieder. Ich mache meiner eigenen Blödheit ein wenig Luft, viel schlimmer ist allerdings, das diese zwei Stürze mein Kopfkino ermutigt haben kurz über die Sache des Laufens nachzudenken und alles mehr als dämlich zu finden. 

In mir ist jetzt richtig was los. Mein Kopf rebelliert lautstark und will auf der Stelle aussteigen. Bescheuert, doof, dreckig, albern. Alles. Die ganze Veranstaltung… zu guter Letzt gehen mir plötzlich wieder Bilder von meinem Pa durch den Kopf. Keine schlimmen Bilder, aber das bremst mich vollends aus. Ich gehe, ich hadere, ich grübele, laufe wieder an, bleibe wieder stehen… Quäle mich aber weiter. In mir tobt ein Sturm und ich beschließe nach 3 Runden, ergo 30km auszusteigen. 30km sind schließlich ein toller Erfolg und auf Grund meines nicht vorhandenen Trainings im Vorfeld ein tolle Leistung.

Norbert erwartet mich wieder am Törchen, ich stampfe Richtung Scheune, wo der Verpflegungstisch ist, schnappe mir was zu futtern und setze mich auf die Stufen. Ekläre Flo was gerade mit mir ist und er ignoriert mit stoischer Ruhe meine Pläne. Auch meine Frau kommt hinzu, redet mir gut zu und bearbeitet Körper und Kopf. Ich hasse gerade den ganzen Scheiss… Alles. Und das schlimme ist, das es Flo egal ist. Meine Frau betüdelt mich weiter, ich reiß mich am Riemen und gehe doch in die nächste Runde. Norbert am Törchen, Steffi im Gewusel und der Rest im Applaus. 

Auf der ersten Steigung hadere ich weiter mit mir. Vielleicht 500m habe ich jetzt geschafft und denke gerade darüber nach doch aufzuhören. Einfach umkehren, ich könnte humpeln, wäre ungeknickt – kann doch passieren…? Da kommen mir ca 30 Wanderer entgegen. Aus dem Nichts. Umkehren und an denen vorbei laufen? Wie blöd ist das denn denke ich mir, also mache ich weiter. Ich stackse weiter, komme aber nicht wirklich in den Lauf. Minuten später sitze ich an einer Wiese im Gras und sinniere vor mich hin. An laufen ist zur Zeit nicht zu denken. Umkehren und aufgeben ist jetzt das Mittel der Wahl. 

Als ich mich also dazu entschließe gegen die eigentliche Streckenrichtung wieder heim zugehen, kommt mein Lauf Buddy Christian aka @_trailtiger mal wieder und wie so oft in meinem Laufleben ins Spiel. Da Christian knapp hinter mir liegt würde ich ihm quasi in die Arme laufen und müsste mir sein ‘Singsang’ vom in die falsche Richtung laufen und aufgeben auch noch anhören müssen. Bah, wie ätzend. Also gibt es für mich nur die Flucht nach Vorn. Danke Christian, das du mir mit deiner Nicht Anwesenheit so in den Hintern getreten hast, das ich weiterlaufe!

Trotzdem stakse ich mehr oder weniger rum. Gedanklich schreibe ich schon meinen Blogartikel vom famosen #Kreuzberg40 und bin mit mir zufrieden. 40km sind schließlich ein toller Erfolg und auf Grund meines nicht vorhandenen Trainings im Vorfeld eine tolle Leistung.

Norbert und alle anderen erwarten mich wieder. Mich #Kreuzberg40 Bezwinger, mit mir im Reinen, alles so gut gemacht zu haben und jetzt Wetter und später auch Dusche zu genießen… Blöd nur das Flo und meine Frau Nina das ganz anders sehen. Wer 40km läuft kann auch 50 laufen, aufgeben wäre jetzt keine Option, wie doof, dumm und albern wäre das… und überhaupt: das macht doch keiner! Doch ich – denke ich mir. Einfach mal machen. Die beiden ‘nerven’ aber so lange, das ich mich auf die letzte Runde begebe.

Und was jetzt passiert ist natürlich klar: so bald mein Kopf wieder Ruhe gibt, laufe ich wieder ruhiger und entspannter. Es ist nicht so, das es leicht läuft, rein körperlich habe ich schon 40km und gute 1000 Höhenmeter in den Knochen, aber es geht halt irgendwie. 

Ich mache immer mal wieder Gehpausen, das Anlaufen fällt schwer aber ich will! diese Runde jetzt auch zu Ende bringen…

Auf dem letzten langen Gefälle höre ich Laufschritte hinter mir, schnell näher kommend gleichförmige Schritte, die ich ganz genau denke: der Tiger läuft auf mich zu, ich halte ihm meine linke Hand raus, er klatscht mich kurz ab und knallt an mir vorbei. Ich rufe ihm ” Lauf, mein Pferdchen, lauf!” hinterher, ein anwesendes Pärchen muss schmunzeln. 

Sein Temoo kann ich ungefähr 14m mitgehen, also lasse ich ihn ziehen..

Etwa 5 Minuten später als er komme ich ins Ziel. Norbert am Törchen, die Menge jubelnd, Flo nimmt mich kurz, meine Frau lange in den Arm und der #Kreuzberg FÜNFZIG ist Geschichte.

Wir warten noch die restlichen famosen Teilnehmer ab, nehmen die Siegerehrung mit und fahren weiter nach Weimar, wo wir uns eine Tage einquartiert haben…

Was bleibt? 

Ich muss allen Teilnehmern, Mithelfern, Anwesenden und natürlich meiner Frau den größten Dank aussprechen. JedeR von euch kann stolz und glücklich sein, ein Teil dieses tollen Wochenendes zu gewesen zu sein. Danke an Steffi und Norbert für eure schreckilich unkomplizierte Art und Danke Franzi und Flo, ihr habt einen tollen Job gemacht. Nina, du sowieso.

Was bleibt mir? Die Erkenntnis das mein Kopf mal wieder und immer noch Streiche mit mir spielt, das ich immer noch laufen kann, das ich weiter streake, das ich ein Stück mehr den Tod meines Pa verabeitet weil darüber geredet habe. Gute, sehr gute Erkenntnise.

Und das ich mich am Vorabend des Laufs dazu habe hinreißen zu lassen mit Flo im April 2019 ein Wanderung zu machen. Über ein ganz paar Kilometer…. *hust

Ob das so richtig war, wird die Zeit zeigen. Wie alles…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.