Round and round and round

Es war also wieder soweit: nach meinem erfolgreichen Einstand 2016 bin ich auch dieses Jahr der Einladung von Chef Organisator Christian Pflügler nachgekommen mich an den 6h in Münster zu versuchen. Kleiner Nebeneffekt der diesjährigen Ausgabe: es war die offizielle deutsche Meisterschaft im 6h Lauf. Ha! Und ich mitten drin…

Samstag morgen bin ich also zeitig Richtung Münster gefahren, etwas außerhalb auf einem (ehemaligen?) Kasernengelände sollte der Lauf stattfinden. Ein Rundkurs von 5085m hieß es so oft wie möglich zu bewältigen. Die Organisation der Startnummernausgabe war reibungslos und ich holte auch die Nummer für mein mitlaufendes Crewmitglied Thomas @running-podcast ab und wir trafen uns etwas später zum Plausch am Parkplatz.

Ich muss mir kurz Luft verschaffen: da kommen Ultras aus Nah und Fern zu einem 6h Lauf, jammern, das die Startnummernausgabe so schrecklich weit abseits liegt und das die Wege so weit sind. Hand -> Kopf.

Davon unbeirrt genossen Thomas und ich den Trubel und freuten uns auf einen wunderbaren Tag. Die Sonne lachte von einem klaren wolkenarmen Himmel, es sollten 12 Grad Celsius werden, somit tolle Bedingungen.

Punkt 10 Uhr fiel der Startschuss und unser Lauf begann. Wir orientierten uns in den mittleren Bereich des Feldes, welches sich schnell auseinander zog, so das man in sein eh zu schnelles Tempo fand.

Wir überholten und wurden überholt- Ein besonderer Moment: eine Bekannte von Thomas feierte dort ihren Junggesellinnenabschiedslauf. Mit rosa Shirts und Herzchenballons machte sich ihre Delegation auf in den Lauf.

Die ersten Runden spulten Thomas und ich locker runter, redeten über Gott und die Welt, genossen einfach den Tag, wurden von den Führenden das erste Mal überrundet und hatten Spaß. Nach Vier Runden kamen wir an der Countdown Uhr im Zielbereich vorbei und mir gelang ein mentales Husarenstück: Die Uhr zeigte noch 3h 57min XXsek und ich sagte zu Thomas: jetzt noch ein Berlinmarathon und dann sind wir auch schon zu Hause. Dass das bei diesem Tempo nicht möglich war, war klar; zeigt aber erstmals auf das es sich hier nicht um ein Rennen mit einem metrischen Ziel handelte sondern ein „Kampf gegen die Uhr“ und das Gefühl das wir noch einiges vor hatten.

Auf einem Rundkurs dieser Länge erkennt man nach einiger Zeit die fleißigen Helfer wieder und freut sich darauf und motiviert sich von VP zu VP. Ein ganz besonderer war Thomas @lennetaler aus meiner Crew der sich als offizieller Helfer beworben hatte, weil Christian Pflügler händeringend nach diesen gesucht hatte. Thomas´ Argument, das er schon so oft von dem Support profitiert habe und er endlich mal etwas zurück geben wollte. TOLL!! Somit bestritt Thomas seinen ersten Ultra im Bananen und Müsliriegel zerteilen 😉

Die Verpflegung war nicht angemessen sondern mindestens 4*e tauglich. Neben Cola, Wasser, Iso, Kräutertee, gab es Salzstangen, Erdnüsse, unterschiedliche selbstgebackene (vegane) Kuchen, Pizza, Schinkenbrötchen, Käsewürfel, Cabanossi, Salzlakritz, Stullen mit Erdnussbutter und Nutella, Plätzchen und immer ein Lächeln der vielen Helfer. DANKE EUCH!!!!

Der Lauf selbst fing an sich zu ziehen. Wir wurden beide stiller und konzentrierten uns darauf den anderen zu stärken und zu helfen. Mittlerweile wusste man wo die zwei Krokusse am Wegesrand standen wie viele Ponys der Nachbar auf seinem Grundstück hatte und was sonst so um uns herum passierte.

Und dann ging mal wieder die Sonne auf: Nach 45km lachten mich die Augen meiner Frau und einer gemeinsamen Freundin an. Es gab einen Kuss auf die Wange, etwas Aufmunterung und gute Worte und ich freute mich das sie da war(en). Gehofft hatte ich es, jemals gewagt es vorab auszusprechen nicht. So machten sich Thomas und ich uns neu motiviert auf die 10 Runde. Immer mit der Devise: Marathon ist Pflicht, in die Wertung der dt. Meisterschaft ab 45km ein Muss, 50km wären toll und alles andere wäre dann Bonus.

Ich muss für mich sagen das es doch schon ganz schön anstrengend wurde. Dieses Jahr  bin ich 3x 35km gelaufen als jeweils langen Lauf gelaufen. Nicht wirklich ideale Voraussetzungen für einen 6h Lauf. Um so glücklicher bin ich, das Thomas und ich uns letztendlich auf ca. 54km gepusht haben.

Im Ziel das obligatorische Finisherbier, eine Medaille um den Hals und mit guten Gefühl den „Scheiss gerockt zu haben“ genossen wir unseren Triumph. Und die Sonne lachte dazu. Ein toller Lauftag ging zu Ende.

Ein kleine Anekdote noch: unterwegs sprachen wir davon das wir gerade in einer anderen Welt waren: hier die Ultraszene, bei der 50km laufen eher unbedeutend sind und jeder mindestens einen kennt und der schon viel verrückteres gemacht hat. Und da draußen in der „normalen“ Welt wo man als Spinner abgetan wird, weil man 50km gelaufen ist. So ist Sport…

Ich genieße heute den Sonntag, mit Dauergrinsen, glühenden Füßen und der Genugtuung etwas fettes geleistet zu haben.

…weiter geht’s im Laufkarusell!

8 commentaires sur “Round and round and round

  1. Es war mir ein riesen Spaß mit Dir die 6h auf der Strecke zu verbringen. Auch wenn wir streckenweise nicht mehr viel gesprochen haben, waren wir doch im Einklang unterwegs. Danke für Deine Begleitung !!!

    • Pinguuuu 🙂 da freu ich mich aber über Deinen Besuch hier! Entweder habe ich zu wenig getan oder ich war, ich bin in guter Form. Wie dem auch sei, es könnte schlimmer kommen.
      Danke Dir!

  2. Herzlichen Glückwunsch! Das tönt sehr „gluschtig“ ehm also verführend…wenn Münster nur nicht so weit weg von Bern wäre! Eine Frage hab ich ja noch: was sind Cabanossi??
    Liebe Grüsse Mario

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.