Berlin laufen und sterben

…schreibt…

…löscht.

…schreibt…

…löscht wieder.

…schreibt anders…

löscht.

starrt Löcher in die Luft…

schreibt folgendes:

Was ist zwischen 2015 und 2016 mit mir oder ohne mich passiert? Darüber grübele ich die ganze Zeit. 2015 die Chance auf den Marathon in Berlin, Trainingsfleiß, 11 Tage vor dem Start der Muskelfaserriss, offizielle Rückgabe des Startplatzes, Tränen und Wut. 2016 die erneute Möglichkeit ohne Auslosung der Teilnahme. Aber ohne Lust. Nicht ausgebrannt, aber die Flamme, das Feuer für den Berlin Marathon scheint irgend jemand oder irgendwas eingedämmt zu haben, so das nur ein Teelicht übrig geblieben ist. Also der Versuch ohne Trainingsplan. Einfach frei raus, Marathon ginge immer, sagen die Ultras. Bin Ich einer? Nein, bestimmt nicht. 3x dieses Jahr jenseits der 42 km unterwegs gewesen zu sein macht aus mir noch keinen harten Kerl. Mein Berlin Marathon Highlight ist die Pasta Party des #twitterlauftreffs und einige der Livebands auf der Strecke. Die Party auf einem Balkon, die die ganze Straße mit Boxentürmen beschallt haben und Peter Fox spielten als ich vorbei kam. Und doch: Spaß? Euphorie? Fehlanzeige.

Leere. Vielleicht auch weil ab km 13 alles nervte: die Masse der Läufer, die lt. Berliner Morgenpost beschriebenen 1.000.000 Plastikbecher auf den Straßen, die penetrante Werbung an allen Ecken und Enden, die persönliche Abholung der Startnummer – ein Geniestreich der Tourismusindustrie, die übervolle Messe.

Die Zeit die ich mit allen möglichen Menschen verbracht habe sind einzelne Highlights, Goldsplitter im dreckigen Schürfsand… Die Anfeuerungen der Menschen die meinen Namen schrien, obwohl sie mich nicht kannten: Balsam für die Seele.

Und doch: Berlin, ich habe mit Dir abgeschlossen. Vielleicht habe ich es mir anders vorgestellt, vielleicht die Hoffnung einmal im Leben den Marathonmegakracher zu erleben zu können zu groß gewählt, enttäuscht vom Event, von mir, wer weiß.

Nein ich bin nicht niedergeschlagen, ich freue mich wirklich über diese fette Medaille die jetzt neben den Anderen hängt und einfach etwas größer und wuchtiger ist. Ich strahle wenn ich mein Finisher T-Shirt anhabe, weil ich weiß was ich geleistet habe. 42,195km sind immer noch kein „Pappenstiel“, nur wenige Menschen schaffen so etwas…

Somit trete ich mehr genussvoll die letzte Glut des ehemaligen Feuers aus. Wie das olympische Feuer welches verlischt, verlischt auch bei mir das Feuer für Berlin. Vielleicht bin ich ein anderer Mensch geworden, vielleicht habe ich mir falsche Vorstellungen gemacht. Vielleicht freue mich 2017 beim Start der TV Übertragung, das Ding 2016 gerockt zu haben, vielleicht lösche ich diesen Text auch irgendwann, wer weiß das schon.

 

Und jetzt melde ich mich irgendwo an 🙂

 

 

 

 

Planspiel 2016

Das vierte Quartal 2015 ist bei mir ja so ziemlich den Bach ´runter gegangen. Mein Wunsch war es in Berlin eine neue PB zu laufen und den Schwung für den Herbstwaldlauf in Bottrop am 06.11.2015 zu nutzen um mich erstmals in meinem bescheidenen Läufer Dasein an die 50k zu wagen. Daraus wird nichts. Leider hatte ich Frederic aus meiner Laufcrew trrcrw zu diesem Lauf angefixt. Jetzt muss er alleine laufen. Aber bei dem Jungen bin ich mir so sicher das er das rockt!!! Fantastisch wie sich Frederic in diesem Jahr entwickelt hat.

Das Jahr 2016 hat so manche läuferischen Höhepunkte zu bieten, ich versuche all das hier zu verwirklichen, vielleicht kommt noch etwas ganz anderes hinzu, vielleicht lass ich etwas weg. Die Gesundheit muss mitspielen, die Laune und nicht zuletzt das soziale Nahfeld, sprich meine Frau die mir bei meinen Schandtaten bisher immer den Rücken gestärkt und mich so wunderbar supportet hat. DANKE DIR!!!!

Erste Haltestelle 2016 ist der Kevlaer Marathon am 10.01.2016. Dieser Lauf dient einzig und allein dazu, mich die letzten verbliebenen Wochen des Jahres 2015 zu motivieren und wieder in die Spur zu kommen. Vielmehr soll dieser Lauf ein abwechslungsreicher Longjog für Rodgau50  werden. Am 30.01.2016 versuche ich also einen ernuten Angriff auf die 50K und mit den Bekloppten des Twitterlauftreffs werde ich das schon schaukeln.

Weiter geht es mit einer zumindest angemeldeten Altlast: Am 12.03.2016 findet in Münster ein 6h Lauf statt. Mein Plan war es, gut gelaunt in das Jahr 2016 zu starten und diesen Run „Gag“-Lauf mitzunehmen. Da es ein klitzekleiner Rundkurs ist habe ich mich noch nicht  entschieden, ob ich pro Stunde nur eine Runde oder doch mehr… 😉

Dann kommt mein Herzens Highlight schlechthin: Am 20.03.2016 findet der Venloop statt, bei dem meine Crew und ich hoffentlich  das allererste Mal zusammen alle zusammen starten und laufen werden. Gänsehaut pur für mich, die Truppe ist echt was besonderes. Ihr Lieben, ich freu mich!!!!

Ein toller und rassend schnell ausverkaufter Naturlauf steht am letzten April-Sonntag an: am 24.04.2016 findet der Hermannslauf statt. Eine tolle Strecke vom Hermannsdenkmal über den Hermannswanderweg zur Sparrenburg nach Bielefeld. Empfehlenswert!!!

Weiter geht es mit einem krassen Ding am 18.06.2016: dem Zugspitz Ultra Trail ZUT. Ich will mich am Basetrail XL versuchen, der ultimativen Anfix Variante. Sollte ich diesen Spaß irgendwie überstehen, geht die Fokussierung auf ein weiteres mehr als emotionales Highlight am

25.09.2016, dem Berlin Marathon. Dazu ist wohl alles gesagt worden.

…to be continued

Wie alles begann…

Ich sehe diesen Blog aktuell als Multi Therapieversuch mich einerseits abzulenken, aber auch den Umgang mit diesem Medium kennen zu lernen. Anfängerfehler bitte ich zu entschuldigen.

Ich sitze also auf meinen Sofa und blogge das erste Mal über die letzten erlebten Tage:

Für alle die es nicht mitbekommen haben soll erwähnt werden, das ich im Oktober 2014 an der Startplatzverlosung für den Berlin Marathon am 27.09.2015 teilgenommen und und einen der begehrten Plätze ergattert hatte. Daraufhin wurde schnell ein preiswertes Hotel im Start – Zielbereich gefunden (nein, nicht das Adlon) und ein Zimmer reserviert um den Stress am Starttag möglichst gering zu halten.

Mitte Mai 2015 bin ich angefangen, mich mittels Online Trainingssystem auf das WK Highlight hinzuarbeiten und habe durch unterschiedliche Trainingsreize meine ultimative Wettkampfform gefunden. In den letzten Tagen war ich mir sogar sicher mein Ziel Sub 3h 39min deutlich zu unterbieten und an einer für mich unfassbar schnellen Zeit von 3h 34min zu kratzen. Alle Zeichen standen auf Grün.

Donnerstag, 17.09.2015 17Uhr 30 – Während der Aufbauarbeiten einer lokalen Fachmesse fängt es an zu regnen. Ich schwinge mich aus dem Messegebäude zu meinem Wagen um noch etwas zu besorgen. Wie jedeR von uns das schon 1000x gemacht hat. haste ich schnellen Schrittes ca. 50m zum Auto, als es auf halber Strecke in meiner linken Wade ein Knall oder Überspringen gibt und mir sofort Schmerzen in die Wade schießen. Diese Kombination ist mir vollkommen neu und mir ist sofort bewusst, das hier etwas „kaputt“ gegangen ist. Gehen ist nicht mehr wirklich möglich. Frustiert, wütend auf wen und was auch immer, fahre ich nach Hause und verabschiede mental das erste Mal von meinem Traum Berlin Marathon.

Freitag, 18.09.2015 08Uhr 30 – ich komme aus der orthopädischen Praxis und habe das Ergebnis der Untersuchung: Muskelfaserriss im M. gastrocnemius, in einem der beiden großen Wadenmuskel. Ausheilzeit 4-6 Wochen. Mit einem Kommentar: “ Sie laufen Marathon, aber nicht diesen. Schönes Wochenende!“ wurde ich entlassen und sitze jetzt wie ein Häufchen Elend in meinem Auto. Meine Sicht verwässert… Ich verabschiede mich endgültig von meinem Traum.

Dank des unglaublichen Zuspruchs meiner Frau, meiner lokalen Laufcrew, der TRRCRW, (s. rechts der Followerbutton) und vielen Twitterkontakten versuche ich mich zu fangen und werde aufgefangen. Der Lauf ist gelaufen. Ich erhalte super viel Mitleid und Genesungswünsche muss aber letztlich selbst mit dieser „A-Karte“ klarkommen.

Einer der Tipps war ich solle Bloggen, das würde ablenken und man könnte seinen Frust herunter schreiben.

Samstag, 19.09.2015 11Uhr 10 – der Schluppenchris Blog ist geboren und ich schreibe…