Round and round and round

Es war also wieder soweit: nach meinem erfolgreichen Einstand 2016 bin ich auch dieses Jahr der Einladung von Chef Organisator Christian Pflügler nachgekommen mich an den 6h in Münster zu versuchen. Kleiner Nebeneffekt der diesjährigen Ausgabe: es war die offizielle deutsche Meisterschaft im 6h Lauf. Ha! Und ich mitten drin…

Samstag morgen bin ich also zeitig Richtung Münster gefahren, etwas außerhalb auf einem (ehemaligen?) Kasernengelände sollte der Lauf stattfinden. Ein Rundkurs von 5085m hieß es so oft wie möglich zu bewältigen. Die Organisation der Startnummernausgabe war reibungslos und ich holte auch die Nummer für mein mitlaufendes Crewmitglied Thomas @running-podcast ab und wir trafen uns etwas später zum Plausch am Parkplatz.

Ich muss mir kurz Luft verschaffen: da kommen Ultras aus Nah und Fern zu einem 6h Lauf, jammern, das die Startnummernausgabe so schrecklich weit abseits liegt und das die Wege so weit sind. Hand -> Kopf.

Davon unbeirrt genossen Thomas und ich den Trubel und freuten uns auf einen wunderbaren Tag. Die Sonne lachte von einem klaren wolkenarmen Himmel, es sollten 12 Grad Celsius werden, somit tolle Bedingungen.

Punkt 10 Uhr fiel der Startschuss und unser Lauf begann. Wir orientierten uns in den mittleren Bereich des Feldes, welches sich schnell auseinander zog, so das man in sein eh zu schnelles Tempo fand.

Wir überholten und wurden überholt- Ein besonderer Moment: eine Bekannte von Thomas feierte dort ihren Junggesellinnenabschiedslauf. Mit rosa Shirts und Herzchenballons machte sich ihre Delegation auf in den Lauf.

Die ersten Runden spulten Thomas und ich locker runter, redeten über Gott und die Welt, genossen einfach den Tag, wurden von den Führenden das erste Mal überrundet und hatten Spaß. Nach Vier Runden kamen wir an der Countdown Uhr im Zielbereich vorbei und mir gelang ein mentales Husarenstück: Die Uhr zeigte noch 3h 57min XXsek und ich sagte zu Thomas: jetzt noch ein Berlinmarathon und dann sind wir auch schon zu Hause. Dass das bei diesem Tempo nicht möglich war, war klar; zeigt aber erstmals auf das es sich hier nicht um ein Rennen mit einem metrischen Ziel handelte sondern ein „Kampf gegen die Uhr“ und das Gefühl das wir noch einiges vor hatten.

Auf einem Rundkurs dieser Länge erkennt man nach einiger Zeit die fleißigen Helfer wieder und freut sich darauf und motiviert sich von VP zu VP. Ein ganz besonderer war Thomas @lennetaler aus meiner Crew der sich als offizieller Helfer beworben hatte, weil Christian Pflügler händeringend nach diesen gesucht hatte. Thomas´ Argument, das er schon so oft von dem Support profitiert habe und er endlich mal etwas zurück geben wollte. TOLL!! Somit bestritt Thomas seinen ersten Ultra im Bananen und Müsliriegel zerteilen 😉

Die Verpflegung war nicht angemessen sondern mindestens 4*e tauglich. Neben Cola, Wasser, Iso, Kräutertee, gab es Salzstangen, Erdnüsse, unterschiedliche selbstgebackene (vegane) Kuchen, Pizza, Schinkenbrötchen, Käsewürfel, Cabanossi, Salzlakritz, Stullen mit Erdnussbutter und Nutella, Plätzchen und immer ein Lächeln der vielen Helfer. DANKE EUCH!!!!

Der Lauf selbst fing an sich zu ziehen. Wir wurden beide stiller und konzentrierten uns darauf den anderen zu stärken und zu helfen. Mittlerweile wusste man wo die zwei Krokusse am Wegesrand standen wie viele Ponys der Nachbar auf seinem Grundstück hatte und was sonst so um uns herum passierte.

Und dann ging mal wieder die Sonne auf: Nach 45km lachten mich die Augen meiner Frau und einer gemeinsamen Freundin an. Es gab einen Kuss auf die Wange, etwas Aufmunterung und gute Worte und ich freute mich das sie da war(en). Gehofft hatte ich es, jemals gewagt es vorab auszusprechen nicht. So machten sich Thomas und ich uns neu motiviert auf die 10 Runde. Immer mit der Devise: Marathon ist Pflicht, in die Wertung der dt. Meisterschaft ab 45km ein Muss, 50km wären toll und alles andere wäre dann Bonus.

Ich muss für mich sagen das es doch schon ganz schön anstrengend wurde. Dieses Jahr  bin ich 3x 35km gelaufen als jeweils langen Lauf gelaufen. Nicht wirklich ideale Voraussetzungen für einen 6h Lauf. Um so glücklicher bin ich, das Thomas und ich uns letztendlich auf ca. 54km gepusht haben.

Im Ziel das obligatorische Finisherbier, eine Medaille um den Hals und mit guten Gefühl den „Scheiss gerockt zu haben“ genossen wir unseren Triumph. Und die Sonne lachte dazu. Ein toller Lauftag ging zu Ende.

Ein kleine Anekdote noch: unterwegs sprachen wir davon das wir gerade in einer anderen Welt waren: hier die Ultraszene, bei der 50km laufen eher unbedeutend sind und jeder mindestens einen kennt und der schon viel verrückteres gemacht hat. Und da draußen in der „normalen“ Welt wo man als Spinner abgetan wird, weil man 50km gelaufen ist. So ist Sport…

Ich genieße heute den Sonntag, mit Dauergrinsen, glühenden Füßen und der Genugtuung etwas fettes geleistet zu haben.

…weiter geht’s im Laufkarusell!

Ich bin dann auch mal weg

Dokumentationen, Selbsterfahrungsbücher, sogar Kinofilme um und über Pilgerreisen liegen voll im Trend. Warum also nicht aufspringen auf den Pilgerzug und den Selbstfindungstrip mit einem schönen langen Lauf verbinden…?

Am 10.01. klingelte mich der Wecker um 05:00Uhr aus dem Bett. Man macht das so als Pilger! Meine Reise sollte ins niederrheinische Kevelaer gehen.

-Kevelaer ist einer der größten Pilgerorte in Nordwest Europa. Über 1 Millionen Gläubige kommen jedes Jahr. 1641 soll ein einfacher Handelsmann eine Stimme gehört haben, die ihm sagte er solle an dieser Stelle eine Kapelle bauen usw…-

Durch strömenden Regen und Aquaplaning ging es los. Ob der Herr Gott noch ein Einsehen für mich hat? Laufen bei Regen ist nichts, was man sich wünscht. Vielleicht sollte es auch ein Zeichen sein umzukehren. Dann wären ja die Startgebühren verbrannt, aber das will Gott sicher auch nicht.

In Essen habe ich mich mit Freunden, Frederic aus meiner Laufcrew und seinem Kumpel Joerg, getroffen und zu dritt ging es weiter.

Kurz vor Kevelaer riss der Himmel auf. Blauer Himmel, Sonne und die ein oder andere Borussia Mönchengladbach Fahne. Why not… Gott – wir sind im Spiel!

Etwas außerhalb des Stadtzentrums sollte der 14. Kevelaer Marathon stattfinden. Am Sportplatz angekommen konnte man viele  Läufer und Läuferinnen  antreffen, die ihr Seelenheil bei der Startnummernausgabe suchten. Der Veranstalter verkündete einen Teilnehmerrekord und pünktlich eine viertel Stunde verspätet machte sich der gut 500 Personen zählende Pilgertross um 10:15 Uhr auf die Reise. Es sollten 7x 6km und 195m auf dem DLV vermessenen „Kreuzweg“  abgelaufen werden.

Auch für mich. Ich suchte meinen Weg in einer etwas langsameren Gruppe, sollte der Marathon eher als Longjog gewertet werden. Ende Januar soll doch mein erster Ultra im Laufwalfahrtsort Rodgau stattfinden. Das möchte ich nicht „versemmeln“. Auch da wird es nur um das Ankommen gehen, nicht um Bestzeitenjagd.

Das Wetter war wirklich toll, Sonne, blauer Himmel ohne eine Wolke bei +7 Grad. Leider zog der Wind ordentlich über den Niederrhein. Gefühlt 3km mit Wind und 3km Gegenwind machten keinen Spaß und zerrten an den Nerven der TeilnehmerInnen.

Viele Dauerpilger waren bei dieser kleinen super freundlichen und familiären Selbstfindung unterwegs. Es wurde gelacht, gefrotzelt, gefreut über das Wiedersehen und angespornt. Wenn man viele dieser „Ultralauf Opas und Omas“ so sieht, wie fit und vital sie sind, ist das ein wunderbarer Anreiz auch einmal so positiv gestimmt in diesen Lebensabschnitt zu kommen. Wirklich klasse!!!

Mit der fünften Runde meldete sich auch mein Kopf endlich zu Wort, der wiederum den ganzen Quatsch irgendwie doof fand und doch für Abbruch plädierte. Nein! Nein! Nein! Pilgern bzw. laufen soll kein Zuckerschlecken sein. Um sich zu finden und seinen Horizont zu erweitern muss man auch mal die Komfortzone verlassen. So habe ich mich durch die Runden gelaufen, hatte meine Freude am Überunden und mein Leid durch schnellere Läufer, die mich überrundet haben und kurzfristig zweifeln ließen, ob ich nicht doch das Schlusslicht sei. Vielleicht hat mir auch die Cola und das freundliche Wort am VP1 immer wieder einen kleinen Schub gegeben.  Ich machte mein Ding. Und so geschah doch noch ein kleines Wunder: kurz vor dem Ziel erwartete mich Frederic aus meiner TRRCRW Laufcrew lachend und lief die letzten 200m mit mir ins Ziel. Ein wirklich toller Moment. Das ist wahrer Crew Spirit. Halleluja! DANKE DIR FREDO!!!!

Im Ziel wurde mir von einem vielleicht 6 jährigen Mädchen mit den leisen süßen Worten „Herzlichen Glückwunsch“ die Medaille umgehängt. Ich hätte fast auf die Knie gehen müssen. Toll!

Wir feierten uns noch kurz selbst, zogen uns um und fuhren gut gelaunt heim!

Pilgerreisenfazit: Eine Reise in einen Walfahrtsort kann sich dann lohnen, wenn dort das Opferfest des Gottes Marathon abgehalten wird. Und gerade in diesen kleinen Veranstaltungen kann man sein Seelenheil finden. Nicht unbedingt müssen es 12.000 oder sogar 40.000 Starter sein. Gerade ländliche Veranstaltungen haben ihren Charme. Das habe ich gelernt. Und ich habe für mich mitgenommen, dass eine gewisse Entspanntheit mit dem Umgang von Zielzeiten den läuferischen Genuss erhöhen können. Sicher setzt man sich DAS Saisonziel und Highlight. Berlin wird meines sein. Weiterhin möchte ich werden wie die Ultra Opas. Mit eigentlich nicht laufbaren Hüft-, Fuß- und Haltungsschäden so glücklich und fit sein. Wer will das nicht!

Kevelaer, ich komme wieder. Bestimmt!