Die Laufgeschichte zur Nacht

Da bin ich also, Samstag kurz nach 16:00 Uhr und hole meinen Laufkumpel Christian aka @_trailtiger zu Hause ab und wir fahren gemeinsam nach Köln um im Rahmen des Ultralaufs Rund um Köln, dem „Kölnpfad„,  nicht die 171Km oder die 110Km, sondern den kürzesten Wettbewerb die „Kölsche Naachschicht“ zu laufen. Das Besondere dabei: unser Start ist an einem der mittleren Verpflegungspunkte abends um 20:00 Uhr. Die beiden Veranstalter Thomas und Tom tun alles, das wir uns alle wohlfühlen. Bis auf das Wetter: es sollte um 16:00 Uhr aufhören zu regnen, es sollte um 17:00 Uhr aufhören zu regen, aber sicher um 18:00 Uhr. Es hat zum Start zu 20:00 Uhr nicht aufgehört.

Um 19:50 Uhr bekamen wir nach Shuttlebusverbringung vom Ziel zu VP7 eine kleine Einführung und dann ging es mit Countdown Zählerei pünktlich los.

Der Trailtiger und ich liefen aufgescheucht wie Wildpferde zu schnell los, hatten aber beide gute Beine und wir pendelten uns langsam ein.

Wir haben jetzt den zweiten Ultra zusammen gefinisht. Es ist schön, wenn der Team Spirit so stimmt.

Nach etwa 10km fing mein Magen schon an zu rebellieren. Hunger hatte er. Trotz diverser Nutella Stullen noch Stunden vorher. Ein Gel half weiter. Ein böses Omen?

Keine besonderen Vorkommnisse am ersten Vp nach 22,5km.

Dann ca. bei km 25 knicke ich mit dem rechten Fuß um. Schmerz durchzieht meinen Fuß. Mein Kopf macht sich in Automatik Manier sofort daran, alles blöde zu finden und rum zu zetern. Wir gehen ein Stück weit, dann trabe ich wieder an. Alles so lala.

Bei km 30 hau ich mit dem selben Fuß auf eine Wurzel. Der Schmerz fährt Achterbahn. Spätestens jetzt finde ich ehrlich gesagt alles schXXXe. Falle in ein Loch, fange an zu schweigen. Das ich aussteigen will, verschweige ich. Ein guter Partner merkt schnell, wenn etwas nicht stimmt und so päppelt mich Christian wieder auf. Ich solle meine Musik hören die extra dabei habe. Na gut… Die Bässe hauen in den Schädel und bringen mich auf andere Gedanken. Der VP bei 43 km ist meine Insel und Rettung. Alles auffüllen und runterkommen.

Die Nacht bricht an. Wir laufen durch größere und kleinere Wälder. Die Luft ist zum Schneiden feucht. Unsere Klamotten triefen, sie können nichts an die Umwelt weiter geben. Kein Wind, 100% Luftfeuchte, keine Ablenkung. Nur der Spot meiner Kopflampe tanzt vor mir. Das mag ich so sehr. Ich bin dann mit mir im reinen. In diesem Rennen allerdings müssen wir immer wieder anhalten und uns orientieren. Den Track zwar auf Uhr, Handy und Tracker, finden wir im Dunkeln doch nicht immer den Weg und verzetteln uns. Das zerrt an den Nerven. Und wir müssen auf den höchsten Punkt des Kölner Umlandes: den Monte Troodelöh. Nichts wildes mit 118hm, da wir aber nichts sehen außer Nebel und Bäumen haben wir kein Gefühl dafür wann und wo der höchste Punkt erreicht ist. Christian motiviert immer wieder: das genau dieser Anstieg der letzte ist. Ich maule: „Das erzählst Du seit dem ich dich abgeholt habe.“ Wir lachen.

Apropos lachen: wir schweigen diese Nacht viel, reden aber auch eine Menge Blödsinn und lassen uns dazu verleiten ein Stück weit albern zu sein. Damit unterhalten wir nicht nur den nächsten Vp sondern auch Läufer die auf uns auflaufen. Ob sie wollen oder nicht. Aus einem Waldstück kommend, leuchtet ein offenes Gebäude. Bei näherem Hinsehen ist es eine Milch Tankstelle von einem Bauern. Das muss ich mir näher ansehen. Man kann dort leere Flaschen kaufen und die dann mit Milch auffüllen oder sich mit Kakaopulver gefüllt einen Kakao mixen. Das will ich. Jetzt und hier und auf der Stelle. Wer weiß, wie eiskalter Kakao mit einer guten 3,8%igen Milch schmecken kann, wird mir zustimmen. Dieser Genuß. Der Hammer! Ich fülle mir den Kakao in die leere Hardflask. Wir albern wieder rum: Beim nächsten VP habe ich Butter oder Quark in der Flasche.

Da ich aber nicht einschätzen kann, wie sich kalter Kakao und Ultra laufen verhält, trinke ich nicht weiter. Aber für diese drei großen Schlücke hat sich das alles gelohnt. 🙂

Am nächsten VP 10 tausche ich Kakao wieder gegen Apfelschorle.

In der nächsten Zeit passiert eigentlich RRRRUMS, da liegen ich schon. Eine Kante übersehe ich, bleibe mit meinem Lieblingsfuß hängen und liegen, mit meinen mittlerweile Iso-, Cola- und Apfelschorlenhänden sammle ich Split. Ich sehe übel aus. Ich schaue an mir runter, mein Knie blutet und sifft langsam meine Stulpe voll. 10km vor dem Ziel soll es einen Wasserpunkt geben, an dem wir mein Knie versorgen könnten. Christian ärgert sich, das er den Sturz nicht gefilmt hat, er hätte super ausgesehen. Kann man dem Vogel böse sein?

Wir laufen also weiter. Das Knie tut zum Glück nicht weh und wir kommen gut voran. Mal laufe ich voraus, mal Christian.

Mein Kopf fängt wieder an alles blöd zu finden und ich fokussiere mich auf die Wasserstelle. Voll und ganz. Das ist jetzt mein Ziel. Bis dahin muss ich mich zusammenreißen.

Wir kommen an die Wasserstelle. Nichts. Gar Nichts. Njente. Nothing. Kein Wasser. Ich breche kurzfristig zusammen. Ich hatte mich so darauf gefreut. Und jetzt das hier. Ich bin geladen. Wir gehen ein Stück, hören wir Musik, verzetteln uns im Wald immer wieder. Christian und ich laufen aktuell auf „Frust“ Betrieb. Die Wälder hören nicht auf. Ich kann mich nicht mal an der einsetzenden Helligkeit erfreuen.

Wir laufen an Eisenbahnschienen vorbei und am Ende dieses Weges sehen wir endlich mit Kreide aufgezeichnete Lebenszeichen Richtung Ziel. Wir laufen an einer Straße vorbei, müssen nochmal über ein Feld und ich schreie heraus was wir beide denken: “ Ich hasse Bäume! Ich kann sie nicht mehr sehen!!“ Schieb leise nach das es nur für heute sei. Wir beide lachen und flachsen herum zuhause in Beton und Mörtel baden zu wollen. Christian umarmt wenig später liebevoll ein Trafohäuschen aus Beton.

Etwa 500m vor dem Ziel hat sich der Veranstalter noch ein Leckerbissen für die Teilnehmer ausgedacht: Wald! Ein schöner kleiner dunkler Stadtwald…

Aus dem Wald heraus müssen wir nur noch die Straße kreuzen. Wir „hahnern“ uns ins Ziel. Applaus von den vielen hunderttausend anwesenden Fans. Nicht. Es klatschen die, die noch können oder wollen. Wir klatschen uns ab, belobhudeln uns, stieren etwas ins Leere.

Die Dusche auf dem Gelände ist das Größte. Warmes Wasser ohne Timer Abschaltung rieselt einfach auf meinen Rücken. Minutenlang…

Wir verabschieden uns als bald von den lieben Menschen dort, die jedeN mit einem Lächeln ins Ziel gelächelt haben.

Ich bringe Christian wieder nach Hause,  wir umarmen uns kurz, sind beide platt. Ab geht es nach Hause.

Epilog:

Mit Christian dem @_trailtiger habe ich jemanden gefunden, mit dem ich einfach gut kann. Das wird sicher nicht der letzte Lauf gewesen sein.

Ich kann weit und ich bin zäh. Vielleicht kann ich auch noch weiter. Aber nicht hier, nicht heute. Ich genieße das gute Gefühl etwas grandioses geleistet zu haben und spiele mit der Medaille aus Porzellan. Eine aus Holz hätte ich wohl verweigert.

Jetzt bestelle ich erst mal eine Notfallbimmel fürs Klo falls ich nicht mehr hoch komme. Sicher ist sicher…