Mein #WHEW100

Eigentlich könnte ich jeden Blog Eintrag mit einem: “worauf habe ich mich jetzt wieder eingelassen…” beginnen. Doch dieses Mal ist es wirklich so. Worauf hab eich mich also jetzt wieder eingelassen?

Das es diesen 100km Lauf rund um Wuppertal gibt, wusste ich schon einige Jahre. Doch angefixt hat er mich nie. Hallo Bauchgefühl… Doch nachdem die liebe Kati @runandk ihren 100km Startplatz Anfang März abgeben wollte, habe ich diesen kurzfristig übernommen.

Meine Ultra Vorbereitungen für dieses Jahr waren bis dato nicht wirklich vorhanden, im Januar hatte ich zwar mein eigenes #RUNTZEE Spiel erfolgreich abgeschlossen, im Februar einen 50k Lauf im Teutoburger Wald mit reichlich Höhenmetern absolviert, im März dann den #SCHLEUM, also den 50km Ultra #SCHLEM in der Einfahrt, aber das war es dann auch schon.

Um auf Strecken zu kommen bin ich zwei Samstage morgens und abends gelaufen um auf 50km zu kommen und einmal den Pilgerweg durchs Münsterland bis zum Dortmunder Hauptbahnhof mit 58km. Alles andere waren kürzere, selten eher längere Streak Distanzen. Die Wochenumfänge waren regelmäßig über 75km. Mein Laufkumpel Thomas @lennetaler sagte einmal: “wer 100km in einer Woche laufen kann, der kann auch 100km an einem Tag”. Aha. Und wer “nur” 75 kann…? Ich hatte mir also was anständiges vorgenommen.

Da ich zur selben Zeit, wo das eigentliche Tapering sein sollte, auch noch umgezogen bin, blieb vor dem Lauf keine Zeit sich verrückt zu machen. Manchmal machte ich mich damit verrückt, das ich mich nicht verrückt machte. So ruhig und entspannt war ich selten. Es sollte einfach so kommen. Der einzige Plan war, genug Geld dabei zu haben um aus jedem Streckenteil mit dem Taxi heimzukommen.

Mittwoch: mir fällt auf, das ich zwischen all den Umzugssachen mal mein Laufequipment zusammen suchen sollte und mich auf den Ultra vorbereiten sollte. Von Nervosität keine Spur…

Donnerstag: ich kaufe mir für die Fahrt noch einige Flaschen Wasser und ausnahmsweise eine Dose Redbull Cola, die ich auf dem Lauf mitführen will. Abends lege ich meine Sachen raus und schmeiße sie etwas lieblos in zwei Pappkartons. Und die Nervosität? Nur wenig mehr als am Vortag.

Freitag: ich fahre nachmittags nach Wuppertal, stelle unterwegs fest, das ich mein Portemonnaie im Job liegen hab lassen. Es ärgert mich, aber ich hoffe auf das Wohlwollen meiner Laufkameraden. In Wuppertal will ich in meinem Firmen Lieferwagen an Start und Ziel schlafen und morgens dann frisch und munter zum Start gehen. Derweil hat sich Kumpel Sven @svnkswttr im B&B in Wuppertal etwa 3km vom Start einquartiert. Wir treffen uns am Hotel, ich entscheide mich kurzfristig um und übernehme Svens Doppelbettzimmer Seite. Das machen dem super lustigen Rezeptionisten klar, dessen heimat irgendwo zwischen Tunesien und Sri Lanka ist. Ob wir um 07:30 Uhr Frühstück haben wollen, fragt er uns. Sven meint lapidar: da wären wir schon lange am laufen, wir würden schließlich gegen 04:30 Uhr aufstehen. Wie weit wir laufen würden fragte der Gute uns. Sven trocken: “100km”. Man sah sein Gehirn kurz aufflackern, dann einen System Neustart, ein tiefes durchatmen. Sodann wollte er unbedingt ein Foto von uns machen und am besten nach dem Lauf auch noch eines. Er selbst wäre nicht da, aber seine Kollegin, die würde es dann machen und ihm weiterleiten. Ein wirklich lustigen und freundlichen Menschen hat B&B dort gefunden… – Sven und ich sind noch was essen gegangen und legten gegen 22:00 die letzten Sachen raus.

Samstag: das Hotelfenster geht nach vorn zu einer stark befahrenen Straße heraus und nachdem ich endlich eingeschlafen war, weil Sven meinte den letzten Rest Hambacher Forst abzusägen, wurde ich schon wieder wach von diesem Geräusch, wenn Autos durch Regen auf nassen Straßen fahren. Wir frühstückten ausgiebig unser Mitgebrachtes im Snackbar Bereich des Hotels, tranken mehrere Becher Automatenkaffee, flaxten herum und wurden gegen 06:00 Uhr von Marina und Elzo (einem niederländischen Luna Sandals Läufer abgeholt). Gegen 06:20 Uhr waren wir dann am

Start: Pünktlich um 07:00 Uhr fiel der Startschuss zum 100 km Lauf und neben diversen Run&Bike Manschaften waren auch 12 Lastenbikes mit cooler lauter Musik im Pulk und verbreiteten Stimmung. Das Feld zog sich nur langsam auseinander und Marina und ich hatten uns vorgenommen zusammen zu laufen.

Nach ca. 15km wurde Marina wegen gesundheitlicher Wehwehchen stiller und grantelte kurz fast unmerklich neben mir. Es würde ein hartes Stück Arbeit für sie heute werden, das war klar… Das Wetter zeigte sich derweil abwechslungsreich mit Sonne, Hagel, Regen und ein paar Schneeflocken.

Bei km 25 wollte Marina, das ich vorlaufe, sie könne das Tempo nicht so wie gewünscht mitgehen, ich aber blieb bei ihr. Ich sagte ihr, sie müsse schon böse werden und mich wegschicken, sonst würde ich bleiben. Wir laufen zusammen, so das Credo.

Km 35 Marina steckt sich ihre Musik in die Ohren und läuft stillschweigend neben mir her. Sie beißt.

Bei etwa km 40 laufen wir auf einen älteren Herren mit Radbegleitung auf, der seinen rechten Arm die ganze Zeit über hängen lässt und nur mit dem linken Arm die typische Bewegung macht. Ich schaue mir das einige hundert Meter an und traue mich dann doch ihn zu fragen. Das schöne ist ja, das beim laufen alle gleich sind und wir duzen uns. Und dann erklärt er mir:

Er hatte vor neun Jahren einen schweren Unfall, ist auf seine Schulter gefallen und die Nervenstränge seines rechten Arms seien abgetrennt worden. So hätte er nun auch keine Steuerungsmöglichkeit dieses Arms mehr. Er habe sich geschämt dafür, immer mehr eingeigelt, wäre immer dicker geworden und hätte auch geraucht. Vor sechs Jahren dann, wäre er mit dem Laufen angefangen, hätte sich langsam aus der Dunkelheit heraus gezogen, immer wieder überaus positves Feedback aus der Laufwelt bekommen und somit mehr und mehr Selbstvertrauen. Er erzählte weiter, das er mittlerweile diverse Marathons in Europa gefinisht hätte und er wäre bei seinem 100km Debüt heute immer noch auf PB Kurs – und lachte.
Sein mitradelnder Freund!!! hatte ihm beim letzten VP aus Spaß ein Stück Schokolade in die Hand gegeben, es war ihm aber nicht möglich diese winzig kleine Last anzuheben. Da musste auch ich ein paar Mal schlucken. Ich zollte ihm meinen aller allerhöchsten Respekt, sagte ihm, das ich ihn nun als Vorbild nehmen würde, wenn es bei dem Lauf schwer werden sollte und wir liefen langsam an ihm vorbei…

Puh!!!

Und eigentlich kann ich jetzt meine wortfüllende WHEW Story abschließen, denn das ist eh nicht mehr zu toppen! Das hat mir gezeigt, das man immer wieder auf unfassbare tolle Schicksale bei diesen Läufen stößt, das ich mich nicht so anstellen sollte, wenn es mal nicht (schneller) geht (in meinem Leben) und so schließe ich mit den Worten: Sven hat gefinisht, Marina hat mich bei km 50 weggeschickt, ich selbst bin gut durchgekommen, sie hat sich bis ins Ziel durchgebissen und kam etwa 50min später ins Ziel. Und der Rezeptionist bekam noch sein Foto…

Ich ziehe meinen Hut vor diesen Menschen, die ihr Schicksal in die Hand nehmen, sich aus dem tiefsten persönlichen Loch heraus ziehen und aus eigener Kraft anfangen ihr Leben neu zu sortieren.

Ich wünsche mir und ich wünsche euch, das wir die Kraft haben und finden werden uns aus dem Sumpf des Lebens heraus zu ziehen und so straight das neue Ziel zu verfolgen, wie der ältere Herr, von dem ich leider weder Namen noch Startnummer habe. Hoffentlich denke ich an ihn, wenn es mir mal dreckig geht.

Danken möchte: Sven für seine Gastfreundschaft im Hotel und seine lockere Art – Marina, die mir mal wieder gezeigt hat, was der Körper kann, wenn der Kopf will – Kati, die mich mit Fred im Ziel so herzlich empfangen hat – den 12 Soundbike Kapitänen für die unentwegt gute Stimmung – allen Helfern an den VPs, die den ganzen Tag bei Wind und Wetter für uns da waren und natürlich Guido dem Veranstalter.

Und für alle die, sich auf einen langen detaillierten Laufbericht gefreut haben, tut es mir leid. Vielleicht beim nächsten Mal. Passt auf euch und denkt an den älteren Herrn vom WHEW, wenn es mal gerade nicht so geht wie ihr wollt…

Glück auf!

3 commentaires sur “Mein #WHEW100

  1. Bis km 40 dachte ich, sehr spannend geschriebener Laufbericht, Anerkennung für die Leistung. Jetzt denke ich wirklich: wau. Ja, das sind die Begegnungen, die einen erstens dankbar machen und zweitens nachdenklich. Dass hinter jedem ein Schicksal steht, und dass man eben nicht voreilig urteilen sollte “hat wohl keine Ahnung von optimaler Armhaltung beim Laufen?” …
    Und vielleicht fäng tde rlustige Rezeptionist nun auch an zu laufen, nachdem Ihr ihm Vorbild und Ansporn wart 😉
    Viele Grüße aus Nürnberg
    Anette und Iwan

    • Hallo Ihr Beiden,

      vielen dank für euren Besuch hier. Bis km 40 wusste ich noch nicht, das mein Blog Post so enden wird. Aber ich denke immer noch viel an diese Begegnung, wenn mal
      wieder irgend etwas banales klemmt.

      Dann mal los mit dem Laufen 🙂

      Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.