It´s me – an Einsiedler

Ich bin müde, ich kann und will es nicht mehr hören. Man könnte natürlich sagen, ich wäre desinteressiert. Mag sein…

Seit einigen Tagen habe ich die Twitter App von meinem Handy gelöscht. Und ja, ich leide. Ich vermisse diese lustige Dumm- und Dümmerquatscherei, das Necken und die Diskussionen über Equipment Gadgets. Aber viel mehr hat mich das ständige Gemeckere genervt. Es nervt einfach. Es ist mittlerweile gefühlt alles falsch was im Kleinen wie auch im Großen passiert und jeder muss mit 280 Zeichen seinen Senf dazu geben. Das hat mich gestresst.

Jetzt ist es ruhiger, nicht immer besser, weil ich viele meiner virtuellen Kontakte wirklich mag und ich vermisse sie. Aber es wurde mir zu viel…

Instagram habe ich auch vom Handy gelöscht: übertriebene vielleicht sogar falsche gute Laune – auch damit komme ich nicht mehr klar.

Die letzten Tage war ich vermehrt auf Facebook unterwegs. Auch da fange ich an, die “Nerver*innen” aus meinem Followerkreis zu schmeißen. Es wird also einsamer.

Dann bleibt da noch das Sport Portal STRAVA – warum zwiften die Menschen jetzt quer durchs Land? Früher ging man raus….

Ich will und muss hier nochmals ganz klar darstellen: mir ist es nicht egal, wie es der Welt geht, wie es den Menschen geht, was in der Politik los ist und nach den Dramen in Thüringen bin mehr als froh, durch eine eher linke Pubertät gegangen zu sein und jetzt stolz sagen zu können: Die AFD und der ganz braune Mopp ist eine Gefahr für dieses Land und muss verboten werden.

Und doch wird es leiser um mich. Erleide ich gerade einen Social Media Kollaps? Ich weiß es nicht genau. Mir geht es gut und ich bin (prinzipiell) ausgeglichen, also nicht ein meckerner Mitvierzieger, der den Kids das Fußball spielen verdirbt und den Ball einsackt. Es wäre toll, wenn es mal wieder mehr Kids gäbe, die Dreck fressen, Regenwürmer untersuchen und bei Regen durch Pfützen springen. Diese Eltern, die mit ihren Hygiene- und Desinfektionstüchern ständig hinter ihrem Nachwuchs herputzen. Ein Grauen!

Zum Glück ist dieser Blog mein Blog und ich kann und darf sagen, was ich will, quasi als Therapieventil. Und wer mich kontaktieren will kann das gerne über die verlinkte Email Adresse des Blogs tun. Ich würde mich auch sehr über Kommentare und Ideen freuen. Und es wird der Tag kommen, an dem ich wieder da bin. Oder auch nicht… 😉

Ich bin ja nicht weg! Email, Whatsapp, Threema und co. sind bei mir.

Passt auf Euch auf!

+++ News +++

Ich sehe meinen Blog als eine Art Tagebuch, in dem ich meine gemachten Läufe (falls erwähnenswert) dokumentiere, ggf. ausdrucke und mich einfach gern an tolle Dinge erinnern kann. Doch manchmal fehlt Lust, Kreativität oder “die” Eingebung eine schöne Abhandlung zu schreiben.

Natürlich ist seid der belgischen Meile einiges passiert, von dem ich hier in Kurzform berichten möchte.

Wie schon im österreichischen Podcast “Laufendentdecken” , bei dem ich zur Gast war, erwähnt, bin ich einen Halbmarathon in der Tiefgarage unseres Mehrfamilienhauses gelaufen. Ein Runde sind etwa 55m, bedeuten also rund 380 mal eine kleine Runde zu laufen. Da ich von den Nachbarn nicht als Spinner abgetan werden wollte, bin ich zeitig (morgens um 03:15 Uhr) nach dem Ende der Ironman Übertragung auf Hawaii gestartet. Passiert ist nichts. Bis auf: gegen 04:30 Uhr kommt eine bekleidete und offensichtlich nüchterne Frau um die 40 Jahre jung in die Tiefgarage, geht zu einem Auto, öffnet die Heckklappe, kramt so lange, bis sie eine Flasche Cola findet, nimmt sie an sich, wünscht mir noch einen schönen Sonntag und verschwindet. – Da war ich doch baff. Sollte ich nicht der Verrückte hier sein…?

Anfang Januar gab es dann die 2019er Ausgabe des Hünenburg Vertical. Passiert ist wirklich nichts deswegen nur der Verweis auf den Blogeintrag von 2018.

Anfang Februar dann hat es Marina und mich nach Kaiserslautern gezogen: Ein 6h Benifizlauf indoor auf einer 142m langen Tartanbahn wurden ausgelobt. Da die Startgebühr und alle Umsätze einem guten Zweck des Vereins 42x42Benefizteam zu Gute kommt, waren wir gern dabei. Der Start war pünktlich morgens um 10.00 Uhr mit kleinem liebevollen Verpflegungspunkt und einem DJ der uns einheizte.

Marina bewog es auf Grund eines anstehenden Ultras nur 30km im Oval zu laufen, mir wurde wahrscheinlich wegen der etwas veratmeten Luft und zu wenigem Essen nach 5h 30min leicht schummerig vor den Augen, so das ich mir vernünftiger Weise überlegte einfach aufzuhören. Die Messung geschah über einen Chip in der Startnummer und so legte ich an dem Tag 370 Runden, ergo mindestens 53km zurück. Zufrieden war ich damit nicht wirklich, aber Vernunft siegt nun mal und im nachhinein freue ich mich, nicht mal ein bisschen Muskelkater zu haben. Auch nicht in den Füßen obwohl nur in Zehenschuhen unterwegs. Und was zählte war ein tolles Wochenende mit Marina und allerhand “Dummlaberei” 😉

Abschließend möchte ich noch einige Gedanken zum streaken loswerden. Ich laufe jetzt mehr als 640 Tage mindestens eine Meile, meistens mehr. Ich höre immer wieder, das es ungesund sei, das ich einen eisernen Willen hätte oder das ich einfach verrückt sei. Vielleicht trifft alles auf das tägliche Laufen zu. Was aber immer wieder vergessen wird, ist die Tatsache, dass das tägliche Laufen wie ein Weckruf meines Körpers und Geistes ist. Ich stehe auf, trinke 2 Gläser Wasser, mache mir einen (dünnen) Kaffee, zieh mich um und los geht es. So einfach… Natürlich gab es auch schon Tage wie folgt: ich stehe auf, trinke 2 Gläser Wasser, mache mir einen (dünnen) Kaffee, zieh mich um und merke das ich nicht in die Gänge komme. Dann habe ich mich auch mal wieder umgezogen, bin ins Bett zurück und habe weiter geschlafen. Entweder bin ich später weniger gelaufen oder habe meine Runde abends nachgeholt.

Es gibt kein Richtig und auch kein Falsch beim streaken. Es muss halt innerhalb eines Kalendertags die Meile gelaufen werden. Das ist es schon! Eine Zeit lang bin ich mit Musik gelaufen, dann wieder mit Hörbüchern. Jetzt aktuell ohne Kopfhörer, vielmehr genieße ich die länger werdenden Tage, die es mir ermöglichen immer häufiger und früher meine Kopflampe auszuschalten. Ein Morgenrot ist einfach unfassbar schön, wenn man den ganzen Winter durch die Dunkelheit gelaufen ist.

Ich habe keine Empfehlung für diejenigen, die sich näher mit dem streaken befassen wollen außer: einfach machen. Das tägliche Laufen hat nur bedingt mit laufen zu tun. Vielmehr ist es denken, genießen, staunen, Probleme lösen, grübeln, Ideen schmieden, meditieren, philosophieren, Hunde zählen, im Flow sein, Körper und Geist für den Tag vorbereiten und ganz nebenbei halt die tägliche Dosis Bewegung.

Streaken wurde bei mir erst im Laufe der Zeit ein Ding, wie ich es oben beschrieben habe. Zuerst standen die Kilomter, die Zeit, die Durchsetzung im Vordergrund. Aktuell ist es wie Zähneputzen: manchmal lästig und doch gehört es einfach dazu.

Vielleicht höre ich irgendwann einfach wieder auf. Vielleicht auch nicht. Erst mal morgen laufen, dann sehe ich weiter.

#StreakOn

Die belgische Meile

“The Great Escape” – so heißt eine der Läufe die zwei verrückte Belgier im Rahmen der Legends Trails veranstalten. Man hat die Möglichkeit 50 oder 100 Meilen zu laufen oder auch zu wandern. Die Strecke führt von Luxemburg nach Belgien durch die Zentral Ardennen in einem wirklich unberührtem Gebiet. Ich wusste nicht, das Belgien so grün und hügelig ist, für mich ist Belgien das Land zwischen Frankreich und Deutschland. Sorry ihr lieben Belgier, ich werde mich bessern.

Ich war (mal wieder) mit der wuseligen Marina unterwegs und so trafen wir uns bei ihr und fuhren gemeinsam nach Belgien. Start sollte um 00.00 Uhr sein, der Shuttle Bus zum Start um 22:30. Wir hatten noch reichlich Zeit und konnten sogar noch eine Stunde im Auto die Augen zu machen.

Es gab viele kleine Kuriositäten bei diesem Lauf: angefangen mit knappst bemessenen Getränkemarken für die Teilnehmer (warum überhaupt limitiert?), dann die Aussage das es bei unserem Start am Checkpoint Wasser für meine Flaschen gäbe. Gab es auch: es waren genug Duschen im Vereinsheim des örtlichen Fußballvereins, wo ich schön warmes Wasser in die Flaschen füllen konnte. – Die 4 VPs boten alles von runden Waffeln, eckigen Waffeln, weichen Waffeln, harten Waffeln, belgischen Waffeln, Lütticher Waffeln an. Oder Erdnüsse. Naja und Cola und Wasser. Und wir wissen alle, was eine trockene Waffel in einem trockenen Mundraum bewirken kann.

Marina und ich liefen durch die Nacht, kamen aber nicht wirklich so zusammen, wie wir das sonst mal hatten. Vielleicht war ich zu schnell. sie zu schnell, vielleicht war ich genervt von dem Tracker, der mir auf die Schulter drückte, den ich dann mit Handschuhen abpolsterte, die ich aber später noch verlor, Marina vielleicht von der Kälte in den Tälern bei 3-4 Grad plus. Das hört sich geschrieben alles schlimm und konzentriert an, es waren aber nur winzige Nadelstiche, die uns irgendwie quer kamen und so waren wir nicht das quaselnde und lachende Duo, sondern zwei stille Partner, die nebeneinander her liefen. Im Nachgang haben wir das aufgearbeitet. Es hat einfach irgendwie nicht gepasst. Um so besser wird es das nächste Mal.

Es ging immer wieder rauf und runter durch die Nacht. Zwischen Wiesen und Wäldern hindurch, an Bächen vorbei und immer die klare trockene sternenklare Nacht. So viel Ruhe und Stille war wirklich beeindruckend. Gegen 06.00 Uhr dämmerte es endlich und der aufziehende Tag vertrieb meine Lethargie. Ich freute mich morgens um 06.30 Uhr schon 55km gemacht zu haben und ich hatte kurz auf dem Schirm relativ früh wieder zu hause zu sein. Und dann begann der Wahnsinn:

An einem der Checkpoints, sagte man uns, jetzt käme ein leichter Teil. Der Weg wurde allerdings steiler und steiniger. Die Schritte von uns wurden langsamer und wir mussten Teil wirklich erklettern. Einfacher – aha! Im Nachgang hatten die Jungs von dem VP Recht. Es erwarteten uns immer mehr steile Stücke, große Steine, Waldstücke. Zwischenzeitlich sagte meine Uhr 15min45 für einen (besch…) Kilometer. Wir verfluchten den Weg und waren genervt. Bei dem Tempo konnte es noch noch ein langer Tag werden.

Da wir wegen des eingeschränkten GPS Empfangs auf unseren Uhren unterschiedliche Streckenlängen gemessen hatten, fragten wir am vermeintlich letzten VP nach, wie weit es denn zum Ziel sei. Wir waren beide bei ca 13 km, das Mädel vom VP sagte uns 23. DREIUNDZWANZIG!!! Bei 5-6 km pro Stunde wären das noch locker vier Stunden. Das konnte nicht sein. Wir fragten nochmals nach. “Twentysreeee” so die Antwort. Wutschnaubend brachen wir auf. Wie konnte das sein? Sowas kann einem mental ganz schön zusetzen und demoralisieren. Später stellte sich heraus, das die 100 Meiler wirklich noch 23km laufen müssen, die 50er nur 13.

Die Sonne kam immer mehr heraus und wir verstauten so gut es ging unsre Jacken und Buffs und quälten uns durchs belgische Unterholz. Einer der Sätze von Marina blieb mir im Ohr: “Wir sind diesen besch… Berg jetzt schon das vierte Mal hoch. Wollen die uns vera….?”. Auch ich verfluchte Steine, Bäume, Veranstalter und mich selbst. Die Stimmung war also bestens.

Marina lobte ein Zeitziel aus: mit etwas Glück könnten wir unter 13h ins Ziel kommen. Das war doch mal was. So drückte ich bergab etwas zu sehr auf die Tube und hatte beim letzen Anstieg einen beidseitigen Adduktoren Krampf. Ganz hässlich. Es ging nicht vor und nicht zurück. Blöde. Das kostete uns weitere Minuten, wir wollten doch unbedingt gemeinsam ins Ziel.

Dann endlich: nach 12h 54min bogen wir in die Zeilgerade ab und freuten überglücklich diesen krassen Lauf bestanden zu haben. Zuschauer und Teilnehmer klatschten uns zu und wir waren im Ziel. Ein tolles Gefühl. Wir standen am Getränkestand und genossen unsere Cola.

Ich fragte die Dame, wo wir uns denn für die Endzeitenabnahme melden sollten und dann kam der Hammer: ob wir von links oder rechts in Ziel heran gelaufen wären. Von links bestätigte ich. Darauf sie toternst, dann wäre dieser (im Ziel stehende!!!!!) Stand nur ein Checkpoint und wir müssten noch 5 weitere Kilometer über einen Berg laufen. Nach 80 km, nach 50 Meilen sagt dir jemand, du hast zwar 50 Meilen aber hier ist nicht Schluss. Und so sind Marina und ich zu einem der Veranstalter und fragten nach. Übersetzt sagte er so was wie: Ja ihr müsst noch 5 weitere Kilometer laufen. 50 Meilen sind schließlich immer nur ungefähr 80 km. Und wenn wir diese tollen Medaillen haben wollten, müssten wir halt noch die 5km machen. Das stehe schließlich so in der Ausschreibung. (Gefunden und gelesen haben wir es auch hinterher nicht. Nebenbei waren die 5km nicht als GPX Track verfügbar). Eine Laune der Natur.

Das war ein bisschen viel für uns. Marina polterte von dannen, ich mit einigen Metern hinterher. Ich stand an einem Zaun und rief ihr nach, das ich nicht weiter laufen würde. Es wäre mir egal, dann wäre es halt ein DNF ( did not finish) und ich würde jetzt zum Auto gehen. Ich würde mir nicht von einem Belgier sagen lassen, wann ich einen Rennen zu Ende laufen müsse, wenn ich die Strecke doch gelaufen bin. Usw…

Marina “brüllte” widrum mich an und triggerte mich irgendwie doch weiter zu machen. Das waren die einzigen 5 Km, die wir nicht zusammen liefen. Sie hatte nach Absprache Musik in den Ohren und war nun etwas vor mir.

Die letzten 5km hatten es noch einmal in sich: die 5 waren in Wirklichkeit 7 km mit noch einmal 180 Höhenmetern, viel Sonne und Gegenwind auf dem Wiesenplateau. An der Steigung wieder Krämpfe. Ätzend. Ich kam mir vor wie Messner beim Aufstieg zum Gipfel. Ich schickte meiner Frau Sprachnachrichten mit all der Enttäuschung und Wut. Ich kam nicht mehr weiter. Man hatte mir damit so den Stecker gezogen, das ich einfach stehen blieb und mich nicht mehr bewegte. Ich wusste nicht mehr weiter.

Ich habe es mit Musik probiert, das klappte nicht. Ich habe mir irgendwelche Mantras rausgekramt. Nichts. Dann rief ich meinen Freund Christian aka Trailtiger an. Ich hörte noch wie er ans Telefon ging. Meine ersten Worte waren: “Tiger du musst mir helfen, ich weiß nicht mehr weiter!” Es sprudelte aus mir heraus. Was ich nicht wusste, das zwischenzeitlich die Verbindung einseitig unterbrochen war, er mich hören konnte, ich ihn aber nicht. Ich legte verzweifelt auf. Und dann bewegten sich meine Beine. Irgendwie ging es. Vielleicht musste es nur aus meinem Kopf heraus. Ich ging ein Stück, lief ein Stück, ging wieder ein Stück. Es war die Hölle. Ich kann mich nicht erinnern jemals beim laufen mental so belastet gewesen zu sein.

Irgendwann, gefühlt Stunden später, es waren real doch nur 45min erwartete mich Marina schon mit ihrer Medaille im Ziel und wir liefen Hand in in Hand die letzten Meter gemeinsam.

Als ich endlich meine Medaille hatte, verfluchte ich den Veranstalter ein weiteres Mal persönlich mit einem Lächeln, wir gaben uns wie Ehrenmänner die Hand, ich bekam meine Medaille und ging erst einmal ein paar Tränen vergießen.

Dann Leere. Wir waren einfach k.o. Fix und fertig…

Auf der Rückfahrt waren Marina und ich wieder besserer Laune und wir witzelten: Es gäbe halt die amerikanische und belgische Meile. Die belgische Meile sei etwas länger und wenn man sich bei etwas nicht sicher sei, sollte man immer die belgische Meile als Maßstab nehmen. Nicht die Amerikanische.

Dieser Lauf ist mein bisheriges Meisterstück. Klar bin ich schon weiter gelaufen, aber mental war es das absolut härteste was ich je gemacht habe. Marina erinnerte mich nach lesen des Blogs daran, das ich wohl zweimal von meinem persönlichen Barkley geredet hätte und von einem verschrobenen Belgier, der im Ziel an einer gelben Schranke stehen würde…

Ich werde auch aus diesem Lauf lernen und wenn es mal nicht geht, werde ich an die belgische Meile denken.

P.s. Marina: du bist mental einfach ein harter Hund. Auch von dir kann ich noch eine Menge lernen. Danke für deine Zeit mit mir!

Worldtour am nächsten Wäldchen?

Hallo, ich bin´s! Der Schnäppchenmann vor dem Herrn, der alles besser oder aber zumindest billiger kann. Dann aber entweder die Lust verliert oder das Budget… Ach egal 😉

Kapitel 1 – der Impuls

Nachdem ich letztes Jahr den autarken Emsradweg Lauf #ERWEL probiert hatte und feststellen musste, das Equipment tragen (inkl. Isomatte, Schlafsack, Bivy etc) und laufen zwar machbar ist, aber am Ende des Laufens noch zu viel Tag über ist, war mir da schon klar das ich einen Packer hinter mir her ziehen müsste. Ein Packer, Sulky oder Pilgerwagen der am Beckengurt mit zwei Deichseln und meist mit zwei Rädern hinter dem Laufenden hergezogen wird. Also Internet auf, Preise checken, schlucken, Internet zu. Traurig sein. Dabei möchte ich hier eindringlich und ausdrücklich sagen, das ich über die Qualität und Leistungen der kaufbaren Packer nichts sagen kann. Auf Grund der Qualität und eher im Manufakturbereich liegenden Stückzahlen sind die aufgerufenen Summen für ein “mal so just for fun” einfach zu hoch. Also das ganze Projekt erst einmal wieder einstampfen. Einstampfen heißt in diesem Falle eher mit den passenden Hefen ansetzen und im dunklen feuchten Keller langsam reifen lassen.

Kapitel 2 – die Idee

Die Tage gehen ins Land und aber auch gar nichts erinnert mich an die weiter reifende Idee mit einem Packer mindestens die Galaxie zu umrunden. Bis ich eines Tages vom Europaradweg E1 erfahre. Dieser abgefahrene Radweg geht von Calais 4500 km bis ins ferne St. Peterburg. Soweit nichts verwerfliches. Das der E1 aber durch Münster, über den Prinzipalmarkt, also etwa 300 m von meiner Arbeitsstätte entfernt Richtung Berlin führt, erzeugt in mir wohlige Wärme und einen leicht höheren Puls. Ein Zeichen? PLOPP – ein Weg, ein Packer, eine Idee, ein Ziel. So einfach ist also ein neues Ziele (Wünsche /Bedürfnisse?) zu definieren. Mit einem Wägelchen also den E1 autark bis Berlin laufen, auf Grund der Transportmöglichkeiten ein wenig Komfort und Luxus dabei zu haben als Ziel den Reichstag in Berlin anzusteuern und dann mit der Bahn zurück. Fertig!!!

Kapitel 3 – erste Pläne

Internet auf, Packer recherieren und vergleichen, Internet wieder zu machen, weil sich die Konstellationen natürlich nicht geändert haben und traurig sein. Der Sparfuchs in mir hat natürlich gleich Witterung aufgenommen und es kommt wie es nicht anders kommen sollte. #DIY “do it yourself” und #MYOG “make your own gear” sind die neuesten Schlagwörter des umsetzwilligen Hobbykonstrukteurs.

Letztlich entscheide ich mich einen faltbaren Golf Trolley, also einen Golfschlägertaschentransportmobil, welches ich umbauen möchte. Die Basis scheint stabil, die Räder rollen satt und leise, das Vehikel ist zusammenfaltbar und relativ leicht. Schnell habe ich Möglichkeit mit Gewindestangen gefunden, die es mir ermöglichen meine Reisefracht zu verzurren und zu transportieren. Als Beckengurt bestelle ich mir den preiswertesten Klettergurt aus dem Bergsport und modifiziere ihn nach meinen Wünschen. Was bleibt ist einfach nur die Verbindung zwischen Vehikel und mir. Und bleibt. Und bleibt. Und bleibt. Und erzeugt neben Kopfschmerzen neue Fluchwörterkombinationen, die selbst meine Frau wundern. Mittlerweile reißt die Probiererei ein immer größeres Finanzloch in meinen “Nur mal so” Budget, das mich alles an die aktuellen Probleme des Segelschulschiffs Gorch Fock und den Flughafen BER erinnert. Mir bleibt also nur eine Möglichkeit: weiter machen oder abbrechen. Ich entscheide mich für den Abbruch. Der Sparfuchs hat schon lange die Fährte verloren, alles in allem bin ich an dem Punkt semiprofessiones Gewurschtel angelangt und ziehe enttäuscht die Notbremse.

Kapitel 4 – es wird professionell

Nachdem ich wieder einmal das Internet durchforste und die immer gleichen Bilder sehe, erscheint mir warum auch immer plötzlich der [Werbung ] deutsche Hersteller cart4go.de, der Pilgerwagen bzw. Packer zum Wandern baut – grundsolide, leicht und durchdacht. Ein erster Check zeigt mir sog. Eindeichsel Modelle, die über einen Hüftgurt gezogen werden. Ich schreibe Herrn Kuna, den Hersteller und Anbieter dieser Gefährte an, ob er eine Möglichkeit sieht mit diesen Modellen auch zu laufen, oder ob es reine Wanderwagen seien. Wir wechseln Telefonummern und in einem ersten Gespräch, merke ich schnell, das er seine Wagen mit Passion baut.

Ich schlage ihm die Idee vor, ein Zweideichselwagen zu bauen, der laufbar ist, den ich dann auch gerne bei ihm in Kleve Probe fahren würde. Herr Kuna erbittet eine Woche Geduld und dann fahren meine Frau und ich nach Kleve um uns von seinen Packern zu überzeugen. Vor Ort erklärt er jedes Detail mit Stolz und Hintergrund, ich laufe diverse Modelle die Straße auf und ab und schließlich erwerbe ich sein “Runner” getauftes Prototypenmodell: mit breiterer Spur, kleineren Rädern, tiefem Schwerpunkt, zwei Deichseln und Beckengurt.

Einige Tage mache ich mein Glück mit einer 31l Ortlieb Rat Pack Tasche perfekt.

Was bleibt ist die Einsicht, das andere es besser können, ich viel Lehrgeld bezahlt, aber viel neues über Materialien, Stabilität, Scherkräfte, Kippwinkel, Schwerpunkte, Hebelgesetze und allerhand anderer Physik in der Praxis gelernt habe und so buche ich meine Eigenkonstruktion als Erweiterung meines Wissensstands ab und bin glücklich.

Kapitel 5 – Dortmund ist nicht Berlin

Aktuell stehe ich vor dem Punkt, das mir für einen Trip nach Berlin die Zeit fehlt, aber der vor meiner Nase fließenede “Dortmund-Ems-Kanal” eine tolle Plattform bietet mich und den von Herrn Kuna getauften “Runner” zu testen. Mir schwebt eine Art 24h Abenteuer startend von Dortmund vor: autark und ohne externe VPs soweit laufen und gehen wie es einem in 24 Stunden möglich ist…

Kapitel 6 – Auf geht´s (wirklich!!!)

Es ist Samstag und meine Frau setzt mich mit meinem Vehikel am Anfang des Dortmund-Ems-Kanal (DEK) am Mineralölhafen ab. Sie schaut mir nach, ich ihr. Jetzt heißt es tapfer sein und dem Weg folgen bis…? Keine Ahnung. Zum Glück scheint noch die Sonne und so ziehe ich um 19.30 Uhr los zur ersten richtigen Ausfahrt. Nach etwa 400 m bin ich am Kanal und und ich genieße die ersten Meter. Das Tempo ist sehr moderat, ich entschleunige bei Sonnenuntergang und schängle mich an mehreren Shisha Cliquen durch Dortmund.

Ich spüre die Blicke, eine Mischung aus Staunen und abfälliger Belächelung. Einmal muss ich an vier aufgemotzten Polos vorbei. “Boah, wat geht mir die Düse” mag der Ruhrpottler sagen. Wenn ich aus Versehen mit meinem Wägelchen an den Fuhrpark der potenz strotzenen Berufeinsteiger komme, bin ich vermutlich einen Kopf kürzer. Aber zumindest lande ich im Kanal. Aber: alles geht gut und und ich ziehe weiter. Gegen 21:00 Uhr verabschiedet sich die Sonne und ich laufe durch die Dämmerung. Der Weg führt mich mal links, mal rechts am DEK vorbei. – Plötzlich bemerke ich ein schleifendes Geräusch. Meine Tasche ist durch die ständige Ruckelei auf dem Schotter nach hinten gerutscht. Ich halte an, löse die zu langen (noch nicht nervigen) Spanngurte, setze die Tasche wieder auf, verzurre alles und laufe weiter.

Irgendwann ist es wirklich so dunkel, das ich mir die Stirnlampe aus meinem Laufrucksack hole und von kurzem auf langes Shirt wechsle. Aus Langeweile plärrt aus meinem Handy Musik. Dann ein schleifendes Geräusch. Meine Tasche hat sich wieder verselbstständigt, hängt gefährlich über der Kante und schleift. Ich halte an, löse die zu langen (leicht nervigen) Spanngurte, setze die Tasche wieder auf, verzurre alles noch fester und laufe weiter.

Ich komme an einem Parkplatz für Kanalschiffe vorbei. So etwas habe ich noch nie gesehen: dort parken über Nacht mehrere 80-90 m langen Schiffe. In den Kajüten flimmert teilweise der Fernseher, die meisten sind schon dunkel. Allerdings hat das horizontale Gewerbe wohl hier auch einen Stützpunkt und so roller ich zwischen Wohnwagen und Relingschwalben her. Mir ist nicht wohl dabei, werde aber ignoriert. Laufbekloppte sind augenscheinlich schlechte Kundschaft. Wahrscheinlich müffel ich zu sehr…

Dann sehe grüne Punkte auf dem Wasser leuchten. Glühwürmchen? Nein, sie bewegen sich nicht. Hö? Erst im letzten Moment erkenne ich, das an grünen im Wasser schwimmenden Leuchten Angler hängen, die in Camouflage gekleidet dem Hobby Nachtangeln nachgehen und mit ihrem Equipment an der Böschung sitzen. Selbstleuchtene Schwimmer. Hightech in der Angelwelt. Ich denke, wirklich alle anwesenden Personen habe eine schräge Meinung zum Hobby des anderen.

Weiter geht es. Nach längerer dunkler ruhiger Phase höre ich wummernden Bass. Nicht sehr laut aber näher kommend. Dann erkenne ich auf der anderen Kanalseite einen Pavilion, eine große Akku Licht- und Tonanlage und junge Menschen, die feiern. Gänsehaut für mich. Ich liebe diese Momente, an dem mich nur ein kleiner äußerer Impuls aus meiner Lethargie abholt und ich neue Energie tanke. So einfach geht es…

Der Kanal ist spiegelglatt, der Mond mittlerweile untergegangen und es ist ganz schön dunkel. Ab und zu komme ich an Nachtanglern oder einer Gartenkolonie mit Party vorbei. Dann ist wieder Ruhe. Eigentlich mag ich die Stille, den Spot meiner Lampe, das immer monotone Geräusch meiner Schritte.

Ich komme in die nächste Stadt. Es muss kurz nach 3 Uhr sein, als ich eine Gruppe Jugendlicher auf meinem Weg sehe, die zusammen hocken und laut miteinander reden. Sie stehen links an einer Bank, auf meinem Weg mehrere Fahrräder. Mist – denke ich, einfach lässig bleiben, die wollen nur spielen. Als ich mich an ihren Fahrrädern vorbei schlängle, meldet sich der “Anführer” lautstark und pfeift seine Clique an: “EY STELL MA´RÄDER WEG!!!” Ich: “Ach, geht schon.” Er: “GEHT SCHON, LASS!!!!”. Puh – als Kleinstädter bzw. Dörfler fehlt mir einfach die Großstadtsouveränität. Leider.

Ich laufe weiter durch die Nacht, das linke Becken nervt ein bisschen zu viel um das Problem wegzudenken. Wahrscheinlich kommt es von der ungewohnten Belastung durch den Gurt und den Zug nach hinten. Ich wäge ab: eine Strecke X laufen aber dann mit Schmerzen in Hüfte und Becken über mehrere Tage oder ein ” positiver Abbruch”, glücklich nach Hause zu kommen und viel gelernt zu haben. Ich entscheide mich für die vernünftige Wahl, biege kurz vor Münster (noch 11km) ab Richtung Heimat (14km laut Schild) und zuckel frohen Mutes nach Hause. Ich hätte schließlich die Strecke Dortmund – Münster geschafft. Mehr als respektabel, wie ich finde… 73km wollen erst einmal gelaufen werden. 11 Stunden Auszeit sind Balsam für die Seele.

Um 06.15 Uhr stehe ich glücklich vor der Haustür, verstaue meine Sachen, mache mir einen Kaffee und alles ist Toll! Ich bin mit mir und der Welt zufrieden, gehe duschen, lege mich aufs Sofa und binnen Minuten bin ich eingeschlafen.

Tage später denke ich über die gelaufenen 73 km nach. Erst da wird mir bewusst, wie weit diese Strecke ist. Wie viele Menschen rackern sich ab um einmal in ihrem Leben einen Halbmarathon oder Marathon zu laufen? Da ich in einer (Ultra-) Laufwolke lebe, bei der diese Distanzen zwar nicht alltäglich sind, aber auch keinen hinter dem Ofen hervor locken habe ich wahrscheinlich eine veränderte (beschränkte?) Sichtweise. In diesem Moment wird mir wohlig warm. Das habe ich richtig gut gemacht. Und ich habe nicht mal Muskelkater.

Kapitel 7 – Nachtrag:

Ich habe festgestellt, das mein Wägelchen stabil ist und ich noch viel Freude mit ihm haben werde. Das man mit Anhänger deutlich langsamer ist und das in der zukünftigen Streckenplanung mit eingedacht werden muss. Das Problem mit der rutschigen Tasche will ich durch Griptape aus dem Skate Shop in den Griff bekommen: dann ist die Tasche aus LKW Plane nicht mehr auf glattem Alu Rohr sondern auf rauherem Untergrund. Das Problem mit Wasser hätte ich gar nicht haben müssen, hatte ich doch schon einen viel festeren Faltkanister mit max 10 Liter Kapazität zur Hand, aber durch Faulheit nicht genutzt. Die Spanngurte muss ich einfach kürzen. Ansonsten freue ich mich schon auf die nächste Tour. Vielleicht mit Schlafsack und Wechselklamotten an Bord.

Abenteuer olé, wir sehen uns bald wieder!!!

Es hat mich verzaubert

Na, schon mal vom #WIBOLT gehört? Der WIBOLT ist ist ein Ultralauf über den Rheinsteig von Wiesbaden nach Bonn. Also Wiesbaden-Bonn-Ultra-Trail. Dieser Lauf geht über maximal 90 Std. umfasst 320km. Sie haben richtig gelesen! (das wollte ich schon immer mal sagen). Dreihundertzwanzigtausend Meter!!! Und nein, ich habe dort nicht teilgenommen, ich werde es wohl dieses Leben nicht mehr machen. Dafür hatte ich das Vergnügen, die hier schon häufiger erwähnte Marina durch die letzte Nacht auf den letzten X Kilometern zu begleiten. So zumindest war der Plan.

Da ja keiner wirklich sagen, wann man wo ist, wollte ich Marina per Live Tracker finden, das Auto irgendwo stehen lassen und dazu stoßen. Wie ich wieder zu meinem Startpunkt kommen sollte war mir herzlich egal. Irgendwie sollte es schon gehen.

Samstag Nachmittag rauschte ich dann mit dem Ziel Bad Honnef zum letzten Verpflegungspunkt bei km 295 durchs Rheinland, nahm diverse Staus und irrwitzige Verkehrsführungen mit und war just in time in Konrad Adenauers Geburtsstadt Rhöndorf, konnte mich noch umziehen und dann ging das Spektakel auch schon los…

Marina und Nils hatten sich schon relativ zu Anfang gesucht, gefunden und waren sozusagen als 2 Personen Mikrokosmos unterwegs. Jubelnd und schreiend empfing mich Marina, Nils war kurz dahinter.

Die beiden machten sich kurz am VP frisch und ich klärte mit Nils kurz, das ich nicht die Absicht hätte, ihre Gemeinschaft zu torpedieren und das ich mich einfach im Hintergrund halten würde. Es war ihm aber recht und so zogen wir alsbald von dannen und nahmen uns die letzten 25km vor.

Es ist so viel auf dem letzten Streckenabschnitt passiert, was auch dort bleiben sollte, aber einige Highlights möchte ich doch erwähnen.

Die beiden erzählten mir, das sie unterwegs immer wieder angesprochen wurden, was genau sie da machen und hörten sich mindestens doppelt so viele Ausreden an, warum die Fragenden es nicht selber täten. So kamen wir an einer Lichtung mit Blick auf den Rhein an, wo ein Wanderpärchen zum Abschluss des Tages Dosenbier (Typ Efes 0,5l) hervorholte. Die beiden fragten natürlich nach dem Grund und als sich Marina und Nils erklärten, erläuterte einer der beiden, das sie einen vier jährigen Sohn hätten, das würde halt nicht gehen. Wir drei aber mussten uns gleich auf die Zunge beißen, Nils konterte noch mit einem: “Ja aber der wird ja auch irgendwann 18!” was die beiden nur mit Raunen abtaten. Wir zogen weiter und mussten noch länger über “Ausrede Nummer 51” schmunzeln.

Plötzlich kam uns Marinas Freundin Sandy brüllend, jubelnd und schreiend entgegen. Sie, die eigentlich im Ziel warten wollte, aber nun doch keine Lust mehr hatte sich dort zu langweilen. Kurzerhand kam sie uns 14km! entgegen. Die beiden feierten sich, Nils und ich aber hatten Ruhe endlich über die wichtigen Dinge des Lebens zu schwadronieren. Dabei wurde er immer mal wieder ruhiger und driftete gedanklich einfach übermüdet weg.

Wie krass die Zivilisation nach so vielen Kilomtern sein kann, kann ich mir nur ansatzweise vorstellen. Ich musste insgesamt nur 25km durch den späten Nachmittag und nach 17km spukte uns der Wald aus und wir waren in Bonn. Häuser links, Häuser rechts, Straßen, Ampeln, Menschen. Alles was dazu gehört. Die letzten 8km gingen also durch Parks mit allerhand grillenden Nationalitäten und am Rhein entlang, wo besonders die beiden “runtergekommen” wie sie waren von angehenden Influencern und Youtube Stars seltsam angeschielt wurden.

Marina und Nils hatten sich ein Zielbier gewünscht und so empfing Birger, ein Lauffreund der beiden, sie 500m vor dem Ziel mit je einer großen Flasche Kölsch.

Der Zieleinlauf ist auf dem Bonner Marktplatz und war wegen des lauen Sommer Abends mit voll besetzter Außengastromie wie ein Spalier. Um den die wirklich letzten Meter zu filmen lief ich vor und wurde applaudierend von der Menge empfangen. So gehört sich das! Doch ich beschwichtigte mit den Armen wedelnd schnell die Zuschaue und stellte mich in Position. Als die Beiden dann endlich auf das Ziel maschierten, drehten die Organisatoren die Musik auf und mit großem Gejubel wurden Nils und Marina nach gut 76 Stunden empfangen. Ein Gänsehautmoment. Und auch jetzt, wenige Wochen später entführt mich das Einlauf Lied und die Situation in eine andere Sphäre.

Die beiden wurden von allen Anwesenden großartig gefeiert, setzten sich auf den Boden, öffnet ihr Kölsch, nippten an ihrem Bier und wie auf Knopfdruck verfielen sie in Ruhe, Demut, Dankbarkeit und Müdigkeit.

Nils verabschiedete sich kurz später zu seinem in der Nähe liegenden Hotel, Birger nahm Marina mit zum Start nach Wiesbaden und mich zurück zu meinem Auto.

Mehr war es “eigentlich” nicht.

Doch diese 25km haben mich verzaubert. Verzaubert vom menschlichen Willen, was alles möglich ist, wenn man will und der Körper mitmacht, verzaubert von der Stimmung und Energie, die die beiden auch auf den letzten Kilometern immer noch hatten. Verzaubert von den tollen Helfern, die sich an den VPs den Tag und die Nacht um die Ohren schlugen – denn bei ca. 50 Teilnehmern passiert auch mal eine Stunde gar nichts. Verzaubert von der Musik und natürlich auch von der super schönen Strecke immer am Rhein entlang.

Diese insgesamt vielleicht 8-9 Stunden strahlen wie 2 Wochen Urlaub intensiv nach und lassen mich immer noch grinsen.

Wie muss es nur in Nils und Marina aussehen…. Gemacht habe ich quasi nichts und doch so viel erlebt.

Es war toll mit euch und wenn ihr nochmal jemanden auf den letzten Kilometern braucht, lasst es mich wissen…

Mein #WHEW100

Eigentlich könnte ich jeden Blog Eintrag mit einem: “worauf habe ich mich jetzt wieder eingelassen…” beginnen. Doch dieses Mal ist es wirklich so. Worauf hab eich mich also jetzt wieder eingelassen?

Das es diesen 100km Lauf rund um Wuppertal gibt, wusste ich schon einige Jahre. Doch angefixt hat er mich nie. Hallo Bauchgefühl… Doch nachdem die liebe Kati @runandk ihren 100km Startplatz Anfang März abgeben wollte, habe ich diesen kurzfristig übernommen.

Meine Ultra Vorbereitungen für dieses Jahr waren bis dato nicht wirklich vorhanden, im Januar hatte ich zwar mein eigenes #RUNTZEE Spiel erfolgreich abgeschlossen, im Februar einen 50k Lauf im Teutoburger Wald mit reichlich Höhenmetern absolviert, im März dann den #SCHLEUM, also den 50km Ultra #SCHLEM in der Einfahrt, aber das war es dann auch schon.

Um auf Strecken zu kommen bin ich zwei Samstage morgens und abends gelaufen um auf 50km zu kommen und einmal den Pilgerweg durchs Münsterland bis zum Dortmunder Hauptbahnhof mit 58km. Alles andere waren kürzere, selten eher längere Streak Distanzen. Die Wochenumfänge waren regelmäßig über 75km. Mein Laufkumpel Thomas @lennetaler sagte einmal: “wer 100km in einer Woche laufen kann, der kann auch 100km an einem Tag”. Aha. Und wer “nur” 75 kann…? Ich hatte mir also was anständiges vorgenommen.

Da ich zur selben Zeit, wo das eigentliche Tapering sein sollte, auch noch umgezogen bin, blieb vor dem Lauf keine Zeit sich verrückt zu machen. Manchmal machte ich mich damit verrückt, das ich mich nicht verrückt machte. So ruhig und entspannt war ich selten. Es sollte einfach so kommen. Der einzige Plan war, genug Geld dabei zu haben um aus jedem Streckenteil mit dem Taxi heimzukommen.

Mittwoch: mir fällt auf, das ich zwischen all den Umzugssachen mal mein Laufequipment zusammen suchen sollte und mich auf den Ultra vorbereiten sollte. Von Nervosität keine Spur…

Donnerstag: ich kaufe mir für die Fahrt noch einige Flaschen Wasser und ausnahmsweise eine Dose Redbull Cola, die ich auf dem Lauf mitführen will. Abends lege ich meine Sachen raus und schmeiße sie etwas lieblos in zwei Pappkartons. Und die Nervosität? Nur wenig mehr als am Vortag.

Freitag: ich fahre nachmittags nach Wuppertal, stelle unterwegs fest, das ich mein Portemonnaie im Job liegen hab lassen. Es ärgert mich, aber ich hoffe auf das Wohlwollen meiner Laufkameraden. In Wuppertal will ich in meinem Firmen Lieferwagen an Start und Ziel schlafen und morgens dann frisch und munter zum Start gehen. Derweil hat sich Kumpel Sven @svnkswttr im B&B in Wuppertal etwa 3km vom Start einquartiert. Wir treffen uns am Hotel, ich entscheide mich kurzfristig um und übernehme Svens Doppelbettzimmer Seite. Das machen dem super lustigen Rezeptionisten klar, dessen heimat irgendwo zwischen Tunesien und Sri Lanka ist. Ob wir um 07:30 Uhr Frühstück haben wollen, fragt er uns. Sven meint lapidar: da wären wir schon lange am laufen, wir würden schließlich gegen 04:30 Uhr aufstehen. Wie weit wir laufen würden fragte der Gute uns. Sven trocken: “100km”. Man sah sein Gehirn kurz aufflackern, dann einen System Neustart, ein tiefes durchatmen. Sodann wollte er unbedingt ein Foto von uns machen und am besten nach dem Lauf auch noch eines. Er selbst wäre nicht da, aber seine Kollegin, die würde es dann machen und ihm weiterleiten. Ein wirklich lustigen und freundlichen Menschen hat B&B dort gefunden… – Sven und ich sind noch was essen gegangen und legten gegen 22:00 die letzten Sachen raus.

Samstag: das Hotelfenster geht nach vorn zu einer stark befahrenen Straße heraus und nachdem ich endlich eingeschlafen war, weil Sven meinte den letzten Rest Hambacher Forst abzusägen, wurde ich schon wieder wach von diesem Geräusch, wenn Autos durch Regen auf nassen Straßen fahren. Wir frühstückten ausgiebig unser Mitgebrachtes im Snackbar Bereich des Hotels, tranken mehrere Becher Automatenkaffee, flaxten herum und wurden gegen 06:00 Uhr von Marina und Elzo (einem niederländischen Luna Sandals Läufer abgeholt). Gegen 06:20 Uhr waren wir dann am

Start: Pünktlich um 07:00 Uhr fiel der Startschuss zum 100 km Lauf und neben diversen Run&Bike Manschaften waren auch 12 Lastenbikes mit cooler lauter Musik im Pulk und verbreiteten Stimmung. Das Feld zog sich nur langsam auseinander und Marina und ich hatten uns vorgenommen zusammen zu laufen.

Nach ca. 15km wurde Marina wegen gesundheitlicher Wehwehchen stiller und grantelte kurz fast unmerklich neben mir. Es würde ein hartes Stück Arbeit für sie heute werden, das war klar… Das Wetter zeigte sich derweil abwechslungsreich mit Sonne, Hagel, Regen und ein paar Schneeflocken.

Bei km 25 wollte Marina, das ich vorlaufe, sie könne das Tempo nicht so wie gewünscht mitgehen, ich aber blieb bei ihr. Ich sagte ihr, sie müsse schon böse werden und mich wegschicken, sonst würde ich bleiben. Wir laufen zusammen, so das Credo.

Km 35 Marina steckt sich ihre Musik in die Ohren und läuft stillschweigend neben mir her. Sie beißt.

Bei etwa km 40 laufen wir auf einen älteren Herren mit Radbegleitung auf, der seinen rechten Arm die ganze Zeit über hängen lässt und nur mit dem linken Arm die typische Bewegung macht. Ich schaue mir das einige hundert Meter an und traue mich dann doch ihn zu fragen. Das schöne ist ja, das beim laufen alle gleich sind und wir duzen uns. Und dann erklärt er mir:

Er hatte vor neun Jahren einen schweren Unfall, ist auf seine Schulter gefallen und die Nervenstränge seines rechten Arms seien abgetrennt worden. So hätte er nun auch keine Steuerungsmöglichkeit dieses Arms mehr. Er habe sich geschämt dafür, immer mehr eingeigelt, wäre immer dicker geworden und hätte auch geraucht. Vor sechs Jahren dann, wäre er mit dem Laufen angefangen, hätte sich langsam aus der Dunkelheit heraus gezogen, immer wieder überaus positves Feedback aus der Laufwelt bekommen und somit mehr und mehr Selbstvertrauen. Er erzählte weiter, das er mittlerweile diverse Marathons in Europa gefinisht hätte und er wäre bei seinem 100km Debüt heute immer noch auf PB Kurs – und lachte.
Sein mitradelnder Freund!!! hatte ihm beim letzten VP aus Spaß ein Stück Schokolade in die Hand gegeben, es war ihm aber nicht möglich diese winzig kleine Last anzuheben. Da musste auch ich ein paar Mal schlucken. Ich zollte ihm meinen aller allerhöchsten Respekt, sagte ihm, das ich ihn nun als Vorbild nehmen würde, wenn es bei dem Lauf schwer werden sollte und wir liefen langsam an ihm vorbei…

Puh!!!

Und eigentlich kann ich jetzt meine wortfüllende WHEW Story abschließen, denn das ist eh nicht mehr zu toppen! Das hat mir gezeigt, das man immer wieder auf unfassbare tolle Schicksale bei diesen Läufen stößt, das ich mich nicht so anstellen sollte, wenn es mal nicht (schneller) geht (in meinem Leben) und so schließe ich mit den Worten: Sven hat gefinisht, Marina hat mich bei km 50 weggeschickt, ich selbst bin gut durchgekommen, sie hat sich bis ins Ziel durchgebissen und kam etwa 50min später ins Ziel. Und der Rezeptionist bekam noch sein Foto…

Ich ziehe meinen Hut vor diesen Menschen, die ihr Schicksal in die Hand nehmen, sich aus dem tiefsten persönlichen Loch heraus ziehen und aus eigener Kraft anfangen ihr Leben neu zu sortieren.

Ich wünsche mir und ich wünsche euch, das wir die Kraft haben und finden werden uns aus dem Sumpf des Lebens heraus zu ziehen und so straight das neue Ziel zu verfolgen, wie der ältere Herr, von dem ich leider weder Namen noch Startnummer habe. Hoffentlich denke ich an ihn, wenn es mir mal dreckig geht.

Danken möchte: Sven für seine Gastfreundschaft im Hotel und seine lockere Art – Marina, die mir mal wieder gezeigt hat, was der Körper kann, wenn der Kopf will – Kati, die mich mit Fred im Ziel so herzlich empfangen hat – den 12 Soundbike Kapitänen für die unentwegt gute Stimmung – allen Helfern an den VPs, die den ganzen Tag bei Wind und Wetter für uns da waren und natürlich Guido dem Veranstalter.

Und für alle die, sich auf einen langen detaillierten Laufbericht gefreut haben, tut es mir leid. Vielleicht beim nächsten Mal. Passt auf euch und denkt an den älteren Herrn vom WHEW, wenn es mal gerade nicht so geht wie ihr wollt…

Glück auf!

#RUNTZEE – Wir machen doch nur Spaß…

Damit meine Streakerei gerade in den Wintermonaten nicht zu langweilig wird, kam mir Mitte Dezember eine im nachhinein ziemlich bekloppte Idee. Mit diesem Aufmacher kann ich wahrscheinlich keinen mehr überreden weiter zu lesen. Doch in diesem Fall lohnt es sich wirklich. 🙂 Also am 01. Januar 1 km (1,6 km als Streak Erhalt) laufen, am 2. Januar 2 km laufen, am 03. Januar 3 km laufen, … bis zum 31. Januar und dann halt 31 km laufen. Nicht mehr, nicht weniger. In erster intensiver Klausur stellte ich eine kleine Überschlagsrechnung der Wochenumfänge an und stellte fest, dass die erste Woche mit 28 km locker machbar wäre, die zweite Woche mit um die 70 km so lala, die dritte Woche mit mehr als 120 schwerst machbar, Woche 4 zumindest für mich nicht möglich. Der daraus resultierende Gedanke war nun, die Laufkilometer so zu setzen, wie ich kann und will, aber immer nur einmalig. Ergo am 03. Januar z.B. 12 km, am 22. Januar 4 km, … Somit sind 12 und 4 km in dieser Challenge “verbrannt” und können zwar noch gelaufen, aber nicht mehr als Ergebnis genutzt werden. Es erschien mir wie eine Art “Kniffel”-Spiel zu sein. Da wir alle so schrecklich modern denken (ich größenwahnsinnig gleich an was Globales wie den Marcothon dachte) und sich die globale Kniffel Bezeichnung “Yahtzee” schimpft, habe ich meine Challenge #RUNTZEE getauft. “O.k. Runtzee! What is the next goal to run?” Sounds, äh klingt doch gut…

Nun noch ein bisschen Mathematik: unter der Suche “der kleine Gauß” findet man eine Formel um die Summe eine Zahlenreihe schnell zu errechnen, hier die maximalen Gesamt Kilometer. Man muss also nicht 1+2+3 +4 … addieren sondern nutzt die Formel und tataaa: es kommen unglaubliche 496 km dabei heraus. VIER! HUNDERT! SECHZUNDNEUNZIG!
Ganz klar, soweit kann man ( kann ich ) nicht laufen, ich werde also streichen müssen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Gau%C3%9Fsche-Summenformel-Beispiel.jpg

Sodann habe ich mir für das #RUNTZEE Spiel folgende Regeln “erarbeitet” (wer sich auf den Schlips ge-gender-t fühlt, kann sich gerne melden):

  1. Der Spieler kann so häufig oder selten im Monat laufen, wie er mag. Sollte er mehrmals am Tag gelaufen sein, geht die zuerst gelaufene Km Leistung als Wertung in den für alle Teilnehmer sichtbaren Spielplan ein.
  2. Gewertet werden dabei nur abgerundete km (15,8km –> 15km)
  3. Jede Eingabe gibt es exakt einmal also 1x 1, 1x 2, 1x 3,… (Januar 31, Februar 28…)
  4. Sollte der Spieler mehr als 31km gelaufen sein (z.B. Marathon) werden maximal 31km am entsprechenden Marker gewertet
  5. Das Ranking dient ausschließlich dem persönlichen Vergleich und darf zu keiner Zeit negativ gegen andere Spieler verwendet werden. Wie immer gilt beim laufen und eintragen absolutes “fair play”
  6. Jeder Spieler kann so viele Tage streichen ( X ) wie er mag oder muss (Kniffel Gedanke)
  7. Spieler können natürlich vorzeitig aussteigen, aber auch später einsteigen. Der Einstiegstag gilt als Mindestwertungstag
  8. Es können alle Kilometer Marker bis zur gelaufenen Strecke genutzt werden: 15 gelaufene Kilometer kann z.B. als “14” platziert werden, wenn 15 schon vergeben ist.
  9. Alles bei #RUNTZEE dient dem persönlichen Nutzen, der Motivation und dem Spaß. Es dient in keinster Weise dazu, sich oder andere zu schaden, zu kränken oder anderweitig übel mitzuspielen.

So einfach und so gut.

In der Theorie…

Ich habe meinen Laufbuddy Sven @svnkswttr angesprochen, der mir freundlicherweise eine tolle Tabelle konzipiert hat, in die man nur das aktuelle Datum an den jeweiligen Kilometer einträgt und der Rest wie Gesamtstrecke, Ranking, etc. angezeigt werden. Danke Dir Sven.

Wo ich schon bei Sven bin: ich habe Sven und seine Freundin Elli dazu überreden können, sich als Tabellentester zu herzugeben, habe die jetzt häufiger erwähnte (wahnsinnige) Marina und auch meine Frau ködern können, dort mitzumachen. Meine Frau allerdings in der Sonderwertung Rad fahren.

Und dann kam der 1. Januar…

Alle Teilnehmer waren hochmotiviert und eifrig dabei, die jeweiligen Läufe einzutragen. Sven und Elli im Trainingsmodus für die 50km in Rodgau preschten mit schier absurden Umfängen vorne weg. Uns blieb nur das Nachsehen. Sven war, wie nicht anders zu erwarten auf Platz 1 des Rankings, knapp dahinter Elli. Meine Frau, Marina und ich tauschten und wechselten die Plätze.

Da keiner mit einer gescheiten Taktik ans Werk ging, wurden die kleineren Kilometer fleißig aufgefüllt, man ließ sich die größeren Umfänge offen um dieses ggf. zu streichen. Ist ja alles nur Spaß.

Marina und ich liefen am 6. Januar die 45km in Bielefeld und durften somit stolz die “31” streichen, Sven und Elli zogen nach, da sie noch einen langen Lauf als Trainingsvorbereitung für Rodgau machten. Die beiden zogen es beängstigend durch. So beängstigend, das ich Sven zwischendurch sagte, das ich die Challenge nicht dafür erfunden hätte, das er sie gewinnen sollte. Sven winkte aber gleich ab, da die Rodgau Vorbereitungen sich dem Ende näherten.

Ich hatte richtig Lust auf #RUNTZEE, war es doch ein kleines Spiel um Taktik und eigener Genugtuung, nach dem Lauf wieder eine Zahl zu streichen.

Was ich nicht bedacht hatte, war die Tatsache, das immer mehr lockere Läufe “verbraucht”, aber noch viele größere Weiten übrig blieben. Ich holte mir Motivation bei Marina, die einmal mehr voller Schwung war und alles super fand…

Circa 10 Tage später:

Meine Frau fährt tapfer Rad, selbst weitere Strecken, die sie sich nicht zugetraut hat, absolviert sie und ist stolz über ihre Motivation. Marina und ich verfallen in den ersten Trashtalk und versuchen durch liebesvolles Bitten und um Sorge des Anderen Gesundheit doch einfach mal ein bis zwei Tage zu streichen. Doch unsere Bitten bleiben unerhört. Jeder versucht seine Läufe zu absolvieren und der Linie treu zu bleiben. Ist ja eh alles nur Spaß.

Weitere fünf Tage später:

Sven und Elli machen ihr Ding und sie laufen, so wie es ihnen beliebt. Meine Frau macht ihr Ding und sie fährt so, wie es ihr beliebt. Marina nervt mich mit ihrer Lustlosigkeit, ich nerve sie mit meiner Müdigkeit. Noch immer hat keiner ein “X” gesetzt. Das stimuliert das natürlich ungemein, will man sich doch nicht die Blöße geben, negativ gedacht könnte es sein, das es nur ums verheizen geht. Klar, Marina kann alles und nichts laufen, ist aber selbst am Limit, Sport, Beruf und Privates unter einen Hut zu bekommen. Ich schlafe seit einigen Tagen jede Nacht im Prinzip 60 – 90 Minuten weniger als üblich, so das ich die langen Läufe noch vor der Arbeit platzieren kann. Ich erwische mich immer häufiger dabei, dass die Tageszeitung unberührt bleibt und dass das Frühstück aus zwei Hand salzigen Erdnüssen und ein Kaffee im stehen besteht. Für mehr ist keine Zeit. Nur Spaß? Eher leicht nervöses Zucken.

In der dritten Woche laufe ich insgesamt 162km. Das sind 45km mehr als meine “ewige” Bestleistung aus dem November. Alles verrückt. Jetzt bloß keinen Infekt, umknicken oder sonstiges. Schon lange habe ich mich, haben wir uns davon verabschiedet, einen Lauf zu streichen. Das Battle zwischen Marina und mir ist in vollem Gange. Und doch sind wir große Sportsgeister, bleiben fair und gehen ehrlich miteinander um.

Einen Morgen schreibt mir Marina, das sie mir zu meinem Sieg gratuliert, weil sie eine Muskelverhärtung hätte und sie sich einen Husten (sie nennt ihren Husten Ralph [mit ph!!] ) eingefangen hätte. So will ich nicht gewinnen. Ich biete ihr an, das ich auch einen Tag streiche, sie widerum schiebt alles auf mich und sagt ich solle es für uns beide zu Ende laufen – noch am gleichen Tag knetet sie ihr Physiotherapeut halbwegs zusammen und sie läuft fortan mit Ralph. Respekt Marina!! Irgendwo zwischen Wahnsinn und Irrsinn ist sie zu Hause..

Immer häufiger krame ich beim laufen motivierende Sprüche raus, muss mich selbst einmal zum weiterlaufen anschreien. Die mich beobachtenden Rehe müssen sich schwer gewundert haben, das da ein Mensch mit Stirnlampe plötzlich stehen bleibt, sich an schreit und dann langsam weiter trabt. Alles bekloppt. Jetzt haben nur noch die Rehe Spaß.

Am vorletzten Tag stemme ich dann eine neue virtuelle Tür auf: dadurch, das ich nicht immer nur die Mindest Kilometer gelaufen bin, komme ich am 30.01.2019 um 08:07 Uhr an den Punkt, an dem ich die 500 km Schallmauer durchschreite. Marina muss zu diesem Zeitpunkt auf Grund eines weiteren Ultras im Januar ca. 540 km auf der Uhr haben. Mit normalem Spaß hat das alles wenig zu tun. Selten freuen wir uns aber so auf den Februar, fragen uns aber auch was wir mit der ganzen Zeit anstellen sollen. Naja, zugegeben, es ist einiges liegen geblieben und ich freue mich besonders auf ein Frühstück im sitzen.

30.01.2019 21:32 Uhr: morgen soll ich also den letzten #RUNTZEEE Lauf machen, einundzwanzig winzige Kilometerchen* um das Ziel der maximalen 496km zu bestehen. Na dann, gute Nacht. – *Wie verächtlich, oder? Ich muss mich bei all denen entschuldigen, die einmal in ihrem Leben von einem Halbmarathon Finish träumen.

31.01.2019 – Ich werde gegen 03:10 Uhr wach, nervös liege ich im Bett und versuche wieder einzuschlafen. Ich wälze mich hin und her. Wenn ich um 04:15 Uhr loslaufen und gemächlich die letzten 21km laufen würde, wäre ich um 07:00 Uhr aus der Dusche, könnte meine Frau wecken und mit ihr frühstücken. Mein Körper heizte sogleich an, von liegen bleiben war eh keine Rede mehr. So zockelte ich um 04:07 Uhr los durch den frisch gefallenen Schnee, blieb immer wieder stehen, schaute mir die Spuren der Tiere an, zeichnete “WER SCHNEE FÜR SICH ALLEINE HABEN WILL, DER MUSS FRÜH AUFSTEHEN <3 ” in den Schnee und filmte das ab. Gib mir Schnee und ich bin Kind – herrlich. Im Stadion lief ich mit den Hasen eine Ehrenrunde und zuckelte dann weiter. Ich musste mich etwas ranhalten, damit mein Frühstücksplan aufgehen sollte…

Gegen 06:30 Uhr war es dann soweit, etwa 1500m vor zu Hause durchlief ich den 21. Kilometer, blieb kurz stehen, lächelte und machte mich wieder auf. So schnöde das hier steht, war es auch. Kein Jubel, kein Sekt, keine Raketen. Einfach laufen, laufen, laufen laufen, laufen….

Ich habe im Januar insgesamt 525 km in 50h 34min absolviert – reine Laufzeit, in den letzten drei Tagen alleine 70km, Geschätzte 40h davon waren morgens im Dunkeln, mal mit Regen, mal klar und kalt. Dazu noch das An- und Ausgeziehe, Gedusche und was auch alles dazu gehört. Ich glaube, das war alles ziemlich bekloppt, bin mir aber nicht sicher. Doch wenn ich rechne, wie lange der “gemeine” 3x die Woche 8km Jogger für die Strecke benötigt, nämlich gute 5 Monate zuckt meine Oberlippe kurz und ich grinse in mich hinein. Für mehr bin ich zu müde.

Und nun, wer ist hier der Sieger? Keiner? ALLE!!! Meine Frau ist ist im Januar so viel Rad gefahren wie noch nie im Januar, vielleicht auch in ihrer ganzen Streak-Radel-Zeit. Und somit ganz klar Siegerin. Elli ist Siegerin, weil sie in Rodgau durch Fleiß und Können ihre Bestzeit um gut 10 min unterboten hat und danach nicht schlapp gemacht hat. Sven ist Sieger, weil er die Tabelle erstellt hat und gerade am Anfang durch seine Läufe Schwung in den Laden gebracht hat. Marina ist Siegerin, weil sie es trotz privatem Trubel und Ralph so hammerhart durchgezogen hat und insgesamt noch mehr Kilometer gemacht hat. Sehr geil, krank und verrückt. Ja und ich bin auch einer. Warum? Denken Sie sich etwas aus…

Welch ein Schwachsinn, welch Gaudi, welch Drama. #RUNTZEE ist besser als jede Seifenoper, sie fordert und fördert. Ich, nein wir alle haben alles gegeben. Ob ich noch einmal in meinem Leben in einem Monat so weit laufe (12,5 Marathon Strecken) so weit in einer Woche (162,5 km), so viel laufe (ungefähr 51 Std. netto) weiß ich nicht. Jetzt muss ich erst mal ausruhen, den normalen Lauf Alltag einkehren lassen, Kraft tanken und erholen. Bis morgen lieber Streak… DANKE EUCH ALLEN!!! GEILE FÜNFER BANDE! Es war mir ein Fest. Ein besonderer Tripp und ein Erlebnis. Und Ralph verzieht sich jetzt, sonst gibt es mal richtig Ärger…

Nach 500 km ist man in Paris, in der Schweiz oder in Polen…

Die Streakerei…

Angefangen ist es vor gut 250 Tagen. Ich wollte eine sog. Peak week machen und möglichst viele Kilometer in einer Woche zusammen bekommen. Warum weiß ich gar nicht mehr, bestimmt um mich für eine andere Verrücktheit vorzubereiten. Dann kam halt noch eine Woche hinzu und noch eine. Ob man wohl vier Wochen täglich laufen könne, das fragte ich mich. Das funktionierte. Und so bin ich mehr und mehr in diesen Trott gekommen und bin mal weiter und mal weniger weit gelaufen. “Schlimm” war der Tag nach dem 110km Lauf in Köln. Da bin ich in Schneckentempo eine kleine Runde gelaufen. Und erstaunt, wie gut es ging. So mit hat mir die tägliche Lauferei den Allerwertesten gerettet. Einige meiner Laufbekannte sind nach Erfüllung ihres Traumziels in ein Loch gefallen und haben in eben diesem länger verbracht, als ihnen recht war. Ich hatte direkt nach meinem 100km Traum eine Aufgabe zu bewerkstelligen und kam so gar nicht erst auf dumme Gedanken. Es hat alles gemildert und abgefedert…

Um in meinem Hirn etwas aufzuräumen und auszumisten, habe ich die mir wichtigen Gedanken zu diesem Thema einfach niedergeschrieben. So ist Platz für neues….

  1. Wann ist man genau ein Streaker? Diese Frage habe ich auch mal Lutz @unserweg gefragt, seine Antwort: theoretisch schon am zweiten Tag. Doch dieses Gefühl habe ich nach gut 250 Tagen immer noch nicht. So wie ich kein Läufer bin, sondern laufe und so wie ich kein Streaker bin, sondern streake. Ich laufe und ich streake gerade zufälligerweise.
  2. Wie lange streake ich noch? Darauf kann ich keine Antwort geben. Vielleicht wache ich eines Morgens auf und irgendwas sagt mir: Junge es ist vorbei… Ich hoffe auf diese Stimme, dann wäre es ein Impuls tief aus mir drinnen und keine Krankheit oder Verletzung. Ich stehe morgen auf und werde wohl laufen äh streaken.
  3. Was hat sich geändert? Geändert hat sich das Gefühl und die Grundeinstellung zum laufen. Früher war es vielleicht die Erfüllung des Trainingsplans, die Umsetzung und das Aufreiben an persönlichen Bestzeiten. All das ist zur Zeit nicht der Fall. ich genieße diese Stresslosigkeit einfach laufen zu gehen, so lange, so schnell, so weit ich will oder kann. Es müssen halt 1600m sein, die tagtäglich da stehen und “abgearbeitet” werden müssen. Das ist leider auch gleichzeitig die Kehrseite der Medaille. Im November bin ich in eine Art Streak Depression gefallen. Es machte mir überhaupt keinen Spaß mehr zu laufen. Ich war müde, kaputt, genervt von der Lauferei. Das tägliche laufen brachte mir keine glücklichen Momente mehr. Ich überlegte, was ich tun könnte und kam auf die (nachträglich) glorreiche Idee, eine Woche lang wirklich nur täglich 1 Meile zu laufen. 800m hin und 800m zurück. Dabei merkte ich schnell, das ich körperlich ausgelaugt war. Der Kopf war vollkommen frei und zufrieden, nur waren die Umfänge in letzter Zeit für mich zu hoch, das der Körper in den restlichen 23h zu wenig Möglichkeit und Raum hatte, zu regenerieren. Schon nach einer Woche der Erholung, gingen meine Umfänge wieder nach oben, Körper und Kopf waren wieder im Einklang und zogen an der selben Seite. Ich kenne somit hoffentlich in der nächsten Krise eine Möglichkeit, mich aus dem Schlamassel wieder heraus zu ziehen. Geändert hat sich auch der Raum zu Hause, den die Streakerei einnimmt. Ich bin jetzt morgens einfach mal eine Runde drehen und das halt um den Streak am leben zu halten. So langsam bekomme ich auch einen “Überblick” über die Strecken. Zu Anfang dachte ich schleicht weg, das dieses Gelaufe in immer selben Runden super langweilig sein muss. War es auch. Wenn man immer die selbe Runde dreht, sieht man immer das selbe, man achtet auf die Pendler, die Schulbusse, wundert sich das der Zeitungsmann in seinem Smart nicht da ist und und und und. ABER mit der Zeit entwickelt die immer gleiche Routine etwas beruhigendes, geradezu meditatives. Es ist jeden Morgen: 2 Gläser Wasser, einen dünnen Kaffee und ab in die Laufsachen. Dann geht es auf die Laufrunde. Aktuell variiere ich mal weit mal kurz, mal schnell, mal langsam. Doch wenn ich 3-4 Tage die selbe Strecke laufe, bin ich schnell in einem Flow Zustand, ich habe schlichtweg alles gesehen und kann mich auf meine Gedanken konzentrieren, auf den Atem, die Haltung oder auf nichts. Ich werde 2km weiter wieder “wach” und wundere mich, was ich in der letzten zeit gemacht haben könnte. Diese Momente sind der Hochgenuss. Einfach weg sein… Geändert hat sich erstaunlicher Weise auch meine Regenerationsfähigkeit. Höhere Intensitäten stecke ich viel besser weg, obwohl ich keine wirklich langen Läufe absolviere. Das freut mich natürlich sehr. Und mein Trainingszustand, scheint ganz ok zu sein, habe ich doch im Advent mehrfach weitere Strecken hinter mich gebracht.
  4. Was ist geblieben? Geblieben ist das Laufen als solches. Das Equipment, das schlechte Wetter, der Schweinehund, die Müdigkeit, die seltene Lustlosigkeit. Aber auch das Glück, die Entspannt- und Ausgeglichenheit. Und das hilflose Gesuche nach der Stirnlampe, der Mütze oder sonstigem, weil ich es einfach nicht schaffe mein Laufleben so zu managen, das alles an seinem Platz ist.
  5. Was kann ich besser machen? Wie schon gerade kurz angedacht: mein Textil- Lampen- Schlüssel- Handy- Orgamanagement ist noch nicht optimal. Mittlerweile haben Stirnlampe, Mütze und Handschuhe einen eigenen Platz- es wird.
  6. Wie ich mich motiviere? Da dieses Gelaufe (immer) noch nicht in meinen vollständigen Automatismus übergegangen ist, gibt es unterschiedliche Ziele, die mir helfen. Laufbuddy Sven @svnksswttr sagte mir mal, seine längste Streakreise waren 73 Tage – die wollte ich unbedingt knacken. 74 Tage sind ja schon fast 100. Also: nächste Haltestelle 100 Tage. Und so hangel ich mich immer weiter und denke mir kleine Spiele aus, die mich fordern.
  7. Ist das nicht gefährlich? JA, ist es. Wie alles, was zu exzessiv angegangen wird, ist auch die Streakerei ein Ding, was Körper und Geist in Mitleidenschaft bringen kann. Ich habe ja selbst schon gemerkt, das mein Körper mit den zwischenzeitlichen Laufumfängen nicht mehr zurecht kam und rebellierte. Ich vertraue da meinem Bauch, der nicht nur sehr sensibles Organ, sondern auch ein feiner Antwortengeber ist, dem wir aber im allg. immer weniger Aufmerksamkeit schenken. [Werbung: Ich empfehle hier das Buch “Darm mit Charme” von Gulia Enders].
  8. Ist Streaken auch was für mich? Weder bin ich Pädagoge, Lehrmeister, Sportphilosoph oder sonstiger Messias. Aus meiner jetztigen Erfahrung heraus würde ich sagen, das jeder, der sich bewegen kann auch Streakrunner werden kann und es auch einmal probieren sollte. Es kann weder schaden, noch was kaputt gehen. Und wie bei allem: nicht übertreiben.
  9. Kann ich Streaken in meinen Laufplan einbauen? Warum nicht! An den lauffreien Tagen einfach die Schuhe schnüren und die 1600m bewerkstelligen. Aus eigener Erfahrung sind 1600m einfach lästig und das An- und Ausgeziehe dauert genauso lang, wie der Lauf.

Diese Zeilen sollen weder ein How to sein, Streaker zu werden, noch werde ich es wagen mich als erfahren in diesem Gebiet zu bezeichnen. Es sind einfach ein paar Gedanken die ich zu meiner aktuellen Leidenschaft los werden wollte und auch sicher nicht vollständig sind. Danke für die Zeit, die Du dir zum lesen genommen hast. Bei Fragen oder Anregungen melde dich einfach. Und sorry, wenn du eine spannende Laufgeschichte erwartet hast, dieses Mal nur Gedankenschnipsel.

Hünenburg Vertical

Jan lud, ich lief. Ende.

Ok, das reicht wohl nicht…

Jan ist Jan-Olof, ein selbst verrückter Weitläufer, der rund um “seinen” Teutoburger Wald immer wieder tolle kleine Einladungsläufe organisiert und somit auch der Veranstalter des sog. Hünenburg Vertical ist. Namensgeber ist der Fernmeldeturm Hünenburg, der auf einer Anhöhe des Teutoburger Walds bei Bielefeld steht und normalerweise von weitem sichtbar ist. Ziel, so ist in Jans Ausschreibung zu lesen maximal 15 Runden mit á 3km und 140hm zu bewerkstelligen um sich den Gold Status zu sichern. Ist man mit weniger Runden zufrieden, erreicht man entsprechend Silber oder Bronze Status. Aber wie so oft geht es nicht darum sich zu mit anderen zu messen sondern seinen nachweihnachtlichen Schweinehund ein wenig um die Häuser zu treiben.

So meldete ich mich kurzfristig an und fragte die hier im Blog mittlerweile bekannte Marina, ob sie auch Spaß daran haben würde. Welch Frage….

Sonntag morgen trafen wir uns also auch halber Strecke und fuhren gemeinsam ins Ostwestfälische. Kurz vor dem Fahrziel zeigte ich Marina den im Nebel nicht zu sehenden Fernmeldeturm, was gleichzeitig die Wettersituation wider spiegelte. Luftfeuchtigkeit 100%, 6 Grad, Nieselregen. Spitze!

Dann der der krasse Kulturschock. Wie tektonische Platten knallte die ruhrpottliche Fröhlichkeit mit einem lauten “GUUTEN MOOORGEN” von Marina auf die ostwestfälische Gruppe von Athleten, die schier erschrocken zusammen zuckten und mit einem leisen zögerlichen “morgen!” antworteten. Ich erklärte Marina im Laufe des Tages etwas spöttisch, das man das auch nicht machen dürfe und das selbst zwei Ostwestfalen 6h fest steckend in einem Aufzug vermutlich nicht oder nur das absolut notwendige miteinander sprechen würden…

Um 08:50 briefte uns Jan zur Strecke mit den Worten, das der letzte Teil wetterbedingt etwas matschig sei… Wer Jan und sein schelmisches Grinsen kennt, weiß, das er mal wieder untertreibt. Und so ging es pünktlich um 09:00 Uhr los und wir liefen als Gruppe von ca. 35 SportlerInnen gemeinsam die erste Runde. Direkt vom Start- und VP Punkt geht es die 140hm auf teils waldigen Wegen aufwärts, kleinere Schlammpfützen markierten unseren Weg. Nach 1,3km ist auch schon der höchste Punkt erreicht und es geht auf einem asphaltierten Weg etwa 1km abwärts. Gefolgt von ca 700m Singletrail, der der etwas matschige Teil des Unterfangens darstellen sollte. Selbst mit Trailschuhen war es eine lustige Schlidderei – und mit jeder Runde wurde der durchweichte teutoburger Boden schlammiger und schlickiger. Gestürzte Athleten konnte man schon von weitem an ihrer camouflage ähnlichen Bekleidung erkennen. Zum Glück blieb uns ein Sturz bis zu letzt erspart.

Nach der ersten Runde ging es wieder zum VP, dort hing ein Brett aus, an dem man ganz old school hinter seiner aufgelisteten Startnummer einen Strich machen sollte um eine gelaufene Runde zu markieren.

Dann ging es auch schon wieder aufwärts. Das Feld zog sich schnell auseinander und zwischenzeitlich war weder vor noch hinter uns jemand zu sehen.

Wenn man insgesamt gut 6 Stunden miteinander laufend verbringt, tratscht man über Gott und die Welt. Was auf dem Trail geredet wird, bleibt auf dem Trail. So will es das Gesetz. Aber es ist schon cool, wie ähnlich Marina und ich ticken und uns über die gleichen Dinge aufregen können. Ein kleines Beispiel kann ich aber doch anführen: Wir hörten am VP einer Unterhaltung eines Sportlers und Jan zu. Thema: sind es nun 138 oder 140m Höhe pro Runde – da kann man nur den Kopf schütteln. Thema verfehlt.

Und nach 15 Runden und 6 Stunden später war der Spuk auch schon wieder vorbei. Passiert ist nichts. Keine Dinosaurier, Hubschrauberabstürze oder Lawinen. Einfach ein schöner Lauf bei dem es einzig und allein darum geht, draußen zu sein. Wir machten mit Jan noch einige Fotos, verabschiedeten uns und zogen von dannen. So schnell ist ein Sonntag um und so schnell ist das Spektakel vergangen.

Was bleibt? Es hat gut getan nach den Weihnachtstagen den Kopf durchzupusten, an frischer Luft zu sporteln und eine gute Zeit zu haben. Und es muss auch nicht immer spektakuläres passieren, mit dem man seinen Blog ausfüllt. Es muss einfach der Seele gefallen haben.

Es war schlicht und ergreifend ein guter Tag. Nicht mehr und nicht weniger.

Advent, Advent, die Sohle brennt

Was hat mich denn jetzt schon wieder geritten? Der Deal ist eigentlich ganz einfach: an jedem Adventssonntag einen Marathon zu laufen. So aus dem nichts heraus… Jetzt, wo ich die Zeilen schreibe, ist zumindest der 2. Advent herum und der Dritte in Lauerstellung. Und zum Glück kann ich von mir  nach der ganzen Streakrei bei denen ich die langen Läufe zur Vorbereitung eines Marathons vernachlässigt habe, behaupten, das ich es noch kann.

Mit ins Boot und zur Unterstützung habe ich mir die liebe Marina geholt. Kennengelernt erst persönlich beim 1. Baldeney Ultrasteig im November, scheint es aber zwischen uns zu passen. Ich muss mich eigentlich verbessern. Ich kann von “dem jungen Ding” noch viel lernen, wenn es darum geht fröhlich unbekümmert in ein Laufabenteuer zu gehen und jegliche Qual und Sorge einfach wegzulachen. Also Schluppe: Kopf aus!!!!

Wir schrieben uns ein paar mal und dann war die Sache klar: Marina macht mit. Für sie eher ein kleiner Trainingslauf am Wochenende, freute ich mich mit ihr zusammen den ersten Adventsmarathon zu laufen. 

Drei Tage zuvor geht mein Telefon. Marina. Was ich denn Samstag machen würde. Ich sage, nichts, ich müsste halt arbeiten. Ob es ihr nicht auskäme am Sonntag. “Doch, doch” sagte Marina, aber man könne doch am Samstag auch schon einen Marathon laufen, quasi als Doppeldecker. Meine Kinnlade fiel herunter. Womit hatte ich mich also bei dieser Person eingelassen…

So lief Marina schon am Samstag einen Marathon und am Sonntag halt noch einen mit mir. Kinderkram.

Marina verspätete sich am Sonntag etwas und dann ging es um 08:30 Uhr los. Bei Regen. Mal mehr Regen. Mal weniger Regen. Mal von links. Mal von rechts. Von oben oder von vorne. Es regnete eigentlich immer. Eine Eigenschaft, die Laufverrückte haben und teilen müssen, ist der Galgenhumor. Wir redeten uns ein, wie doof es bei Sonne wäre, Sonnencreme in den Augen, der Schweiß und überhaupt. Dabei liefen wir entspannt durch die westfälische Tiefebene, immer mal wieder an meinem Auto vorbei, welches als VP diente und uns zumindest bei den Pausen einen dann überflüssigen Wetterschutz  bot. Nass bis auf die Knochen tratschten und quatschten wir über vergangenes und zukünftiges. 

Nach gut 4,5 Std war der Spuk vorbei, Marina verabschiedete sich und unser erster Adventsmarathon war Sack.

Den zweiten Advent würden wir getrennt laufen. Marina zog es ins Siebengebirge zum Trailmarathon. Ich entschied mich auf Grund noch schlechterer Wetterlage ins örtliche Stadion. Runden laufen mal mit Gegenwind, mal mit Rückenwind. Hallali, regnete es nicht. Es schüttete. Meine oberste Kleidungsschicht war ein Regenponcho. Dicht gegen jegliches Wetter, so dicht, das sich darunter ein feuchtfröhliches Mikroklima bildete. Der Poncho klebte an meinen Sachen. Zum Glück war mir nicht kalt. 

Marina und ich schickten uns traditionell vorweihnachtliche Wetterflüche und Anfeuerungen per Sprachnachricht. So waren wir nicht ganz so allein. 

Nun lief ich Runde um Runde – bis ich auch den 2. Adventsmarathon erfolgreich beendet hatte. Schnell in etwas trockenere Sachen, zum Bäcker Brötchen holen und ab nach Hause….

Jetzt ist Donnerstag: Marina wird am Sonntag in Belgien den Bello Gallico laufen, also 80km durch den belgischen Matsch. Ich sage ja, die Frau hat ´nen Knall 😉 Ich für mich weiß noch nicht, wie ich genau meinen Lauf gestalten werde. Vielleicht laufe ich in den Advent hinein – durch die Nacht…

Eine Woche später, Freitag Abend und so langsam habe ich mich vom dritten Marathon erholt. Es war ein reiner Arbeitslauf, der mir noch bis Mittwoch in den Knochen steckte. Auf Grund von Terminüberschneidungen am Sonntag gab es für mich nur die Möglichkeit Samstag Abend loszulaufen und früh am Sonntag Morgen zu finishen. Damit wäre Marathon und Streak gerettet. Ich bin also um 20:30 Uhr los. Es war kalt (-2 Grad) feucht, dunkel, ungemütlich, einsam und launisch. Trotz Hörbuch, trotz Musik hat sich dieser Lauf wie Kaugummi gezogen und gefühlt war das der härteste Marathon, den ich je gelaufen bin. Ich habe keine guten Gedanken daran, war nicht stolz, nicht glücklich – einfach nur leer, müde – abgehakt. Wie ein Besuch bei nervigen Verwandten.

In zwei Tagen ist dann Nummer 4 an der Reihe. Ich freue mich schon jetzt drauf, nicht ein Etappenziel zu erreichen, sondern “nach Hause” zu laufen. Mit jedem Kilometer 1000m näher am Ziel. Das wird toll…

Samstag; der Countdown läuft. Es soll NICHT regnen. Das wäre mehr als phantastisch, sind wir doch die letzten drei Läufe mehr oder minder bis auf die Knochen nass geworden…

Sonntag morgen 08:00 Uhr: Marina trifft pünktlich ein und wir laufen wirklich bei Trockenheit los. Der Himmel ist grau und verhangen bei + 7 Grad, leichtem Wind. Laut Wetter App soll es erst um 13:00 Uhr anfangen zu regnen. So laufen wir beide um die Felder und reden und tratschen. Marina meint, man solle Männer immer bei einem Ultra daten, dann wüsste man wie sie sich in Extremsituationen verhalten, welche Schimpfwörter sie drauf haben und wie sie in (Not -(durft)- )Situationen mit dem Problem umgehen. Eigentlich keine so schlechte Idee. Und obwohl wir uns “nur” auf der Marathon Distanz beschnuppern, scheint die Wellenlänge doch ähnlich zu sein. Unsere Gespräche sind derbe und könnten verstörend wirken, deswegen gehe ich nicht ins Detail. Wir laufen und wir lachen, die Zeit läuft und die km ticken so runter. Und als ob der Himmel vor Glück weint, fängt es bei km 41 an zu regnen. Wir lachen darüber, klatschen uns ab und freuen uns über die letzten anstehenden Meter. Zum großen Finale laufen wir noch zwei Runden auf der #SCHLEM Traditionsstrecke und dann ist der vierte Marathon vollbracht. Ganz cool eigentlich!! Ich freue mich, Marina freut sich. Wir umarmen uns und dann ist sie auch schon wieder verschwunden.

Was bleibt: Nach dem #Kreuzberg50 im Oktober bin ich keine wirklich langen Strecken mehr gelaufen, bin vor mich hingestreakt, mal mit richtig vielen Wochen Kilometern, manches Mal vor mich hin dümpelnd. Als ich mich dazu durchgerungen habe vier Marathone an vier aufeinander liegenden Wochenenden zu laufen, wusste ich nicht, was mich erwartet. Zum Glück hatte ich mentalen Support von Marina und viel Raum und Zeit, die mir meine Frau gab um an einem Sonntag einfach mal 4-5 Std. fernzubleiben. Besonders deswegen, weil wir nur den Sonntag als gemeinsamen freien Tag haben. Danke Dir!!! 

Wieder einmal habe ich mir bewiesen, das ich etwas kann, auch wenn es kein monster weiter Ultra mit 70.000 Treppenstufen rückwärts mit verbundenen Augen gewesen ist, war es eine Herausforderung für den Kopf und zudem eine beeindruckende Regenerationsfähigkeit meines Körpers. Auch wenn die werte Leserschaft natürlich sagen wird: natürlich kannst du was – ab und zu muss man sich das halt auch selbst beweisen.

In diesem Sinne: bis zur nächsten Beklopptheit auf diesem Kanal.